Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Staatsoberhaupt in der Main-Metropole
 

Staatsoberhaupt in der Main-Metropole

0

Steinmeier zu Besuch in Frankfurt

Foto: Heike Lyding
Foto: Heike Lyding
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war am gestrigen Donnerstag zu Besuch in Frankfurt. Auf der Agenda standen unter anderem ein Treffen mit der bedrohten Anwältin Seda Basay-Yildiz und ein Gespräch mit Frankfurter Polizisten.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender waren am Donnerstag zu Besuch in Frankfurt. Das Staatsoberhaupt absolvierte ein vielfältiges Besuchsprogramm zu den Themen Sicherheit, Prävention und Zusammenleben in einer internationalen Großstadt.

Dabei traf sich der Bundespräsident auch mit der Anwältin Seda Basay-Yildiz, die in den vergangenen Monaten mehrere Drohbriefe, die teilweise mit „NSU 2.0“ unterschrieben waren, erhalten hatte. Steinmeier sagte, er habe mit der Frankfurter Juristin ein vertrauliches Gespräch geführt. „Das ist kein Frankfurter Thema, sondern ein Thema, das mittlerweile über die Grenzen der Stadt hinaus diskutiert wird", sagte das Staatsoberhaupt. „Deshalb interessiert mich natürlich auch, was an den Vorwürfen möglicherweise dran ist.“

Auch der Frankfurter Polizei stattete Steinmeier einen Besuch ab. Dabei war auch der Skandal über Rechtsextremismus in der Frankfurter Polizei Thema. Steinmeier mahnte zur Aufklärung: „Wir müssen uns alle wünschen, dass die Ermittlungen zu einem Ergebnis führen, nicht nur, um die Betreffenden festzustellen, sondern gerade im Sinne derjenigen Polizistinnen und Polizisten, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen.“ Die Gesellschaft dürfe erwarten, dass sich Polizisten dem Rechtsstaat verpflichtet fühlten, sagte er weiter.

Zudem traf sich Steinmeier im Mädchenbüro in Rödelheim mit geflüchteten Mädchen und Frauen. Am Nachmittag erörterte er als Teil seines Gesprächsformats „Kaffeetafel“ gesellschaftlich kontroverse Themen. Zum Abschluss seines Besuches besichtigte er unter Führung von Stadtteilhistorikern der Stiftung Polytechnische Gesellschaft mit Oberbürgermeister Peter Feldmann die neue Altstadt. „Es freut mich, dass sich der Bundespräsident die Zeit genommen hat, unsere neue Altstadt zu besuchen. Gerne habe ich ihm von dem großen Zuspruch berichtet und wie das Projekt entstanden ist. Ohne die breite Diskussion in der Stadtgesellschaft hätten wir das nicht hinbekommen. Das Ergebnis zeigt, dass unser Weg richtig war“, sagte Feldmann.
8. Februar 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
 
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
0
Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
0
Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190