Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IHK-Präsident
 

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IHK-Präsident

0

Mathias Müller unter Untreueverdacht

Foto: IHK Frankfurt
Foto: IHK Frankfurt
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IHK-Präsident Mathias Müller sowie gegen den Wiesbadener CDU-Vorsitzenden Bernhard Lorenz. Es geht um zwei Beraterverträge, die sich die beiden zugeschanzt haben sollen.
Im Oktober 2014 wurde Bernhard Lorenz von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt beauftragt, Compliance-Richtlinien zu erarbeiten. Lorenz ist nicht nur Fraktionsvorsitzender der Wiesbadener CDU, er arbeitet auch als Rechtsanwalt und ist Aufsichtsratsmitglied des Wiesbadener Immobilienmanagements. Laut FAZ kassierte Lorenz kräftig ab für diese Beratertätigkeiten: Insgesamt 180.000 Euro sollen vereinbart gewesen sein. Einen faden Beigeschmack hinterlässt aber nicht nur das hohe Honorar. Der Christdemokrat soll wiederum dafür gesorgt haben, dass Müller einen Beratervertrag erhält – beim Wiesbadener Immobilienmanagement mit einem Honorar von jährlich über 90.000 Euro.

Fragwürdig ist die Geschichte auch, weil es innerhalb der IHK genügend ausgebildetes Personal geben sollte, das Compliance-Richtlinien erarbeiten kann. Es sehe so aus, als ob hier eine Hand die andere wasche, hieß es schon vor Monaten aus der Wiesbadener SPD. Lorenz Beratervertrag ist inzwischen aufgelöst. Einvernehmlich, wie es heißt, für eine Abfindung in Höhe von 36.000 Euro.

Nun interessiert sich auch die Staatsanwaltschaft für den Vorgang. Sie ermittelt gegen beide Herren wegen Verdachts auf Untreue. Sollten sich Beweise für Untreue finden, könnte das schwerwiegende Konsequenzen haben. Fünf Jahre Haft wären die Höchststrafe.

„Dass es ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Untreue geben soll, ist IHK-Präsident Mathias Müller und der IHK Frankfurt am Main bislang nicht bekannt gewesen“, teilte der IHK-Sprecher mit. Die Nachricht überrasche den Präsidenten sehr, da er einen solchen Vorwurf für unberechtigt halte. Mehr sei angesichts eines offenbar ja laufenden Verfahrens schon aus Respekt vor der Staatsanwaltschaft nicht dazu zu sagen. „Es versteht sich von selbst, dass Müller der Staatsanwaltschaft jederzeit zur Verfügung stehen wird, um zur Sachaufklärung beizutragen“, so der Sprecher weiter.
 
27. Juni 2016, 15.49 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206