eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Solidarität mit Blockupy

Der Sündenblock kommt zur Demo

Der Occupy-Aktivist Jan Umsonst hat für Samstag eine Soli-Demo für die Blockupy-Demonstranten angemeldet. Die Ressonanz ist groß – in der Politik, bei den Gewerkschaften und beim Kabarett.
Glaubt man den Zahlen von Freitagvormittag auf Facebook, könnten zwischen 1.500 und 2.500 Menschen am Samstag zu Regenschirmen und Sonnenbrillen greifen, um am Samstag in Frankfurt zu demonstrieren. Darunter prominente Namen wie der Kabarettist Urban Priol, der Landtagsabgeordnete Ulrich Wilken (Die Linke) oder Harald Fiedler (DGB-Vorsitzender Frankfurt), die sich laut der Occupy-Bewegung allesamt als Redner angekündigt haben. Nachdem der Aktivist Jan Umsonst am Montag den friedlichen Protestzug beim Ordnungsamt angemeldet hatte, solidarisierten sich schnell weitere Gruppen, um als Antwort auf die Eskalation der Blockupy-Demonstration vergangenen Samstag für Meinungs-, Presse-, Versammlungs- und Handlungsfreiheit sowie das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu demonstrieren.

Unter anderem haben die Frankfurter Piraten, der DGB-Stadverband Frankfurt sowie die Grünen im Landtag und in Frankfurt ihre Mitglieder dazu aufgerufen, an der Demonstration teilzunhemen. Der Chef der Grünen im Römer, Manuel Stock, sagte, es stünde seiner Partei gut zu Gesicht, mit starker Präsenz da zu sein. „Ich wünsche mir eine fröhliche, laute und bunte Demonstration“, ergänzt Tarek Al-Wazir, sein Kollege aus dem Landtag, der selbst noch nicht weiß, ob er es zur Demo schafft. Vielleicht komme er für die ersten ein, zwei Stunden aber mal vorbei. Seine Teilnahme per Facebook zugesagt hat indes Frankfurts Bürgermeister Olaf Cunitz.

Die eigens gegründete Gruppierung „der Sündenblock“ will mit einem eigenen Wagen kommen, der mit Bildern von Polizeigewalt verziert werden soll. Der Ansturm drängt den Veranstalter wiederum zur Bitte, dass andere Organisatoren, die einen Lautsprecherwagen mitbringen wollen, dieses selbst beim Ordnungsamt melden sollen. Zudem müsste pro 100 Teilnehmer ein Ordner und pro Fahrzeug deren vier organisiert werden.

Um 11.30 Uhr soll die Auftaktkundgebung am Baseler Platz beginnen, damit sich der Demo-Zug pünktlich ab 12 Uhr auf der „Blockupy-Route“ in Richtung Willy-Brandt-Platz bewegen kann.
 
7. Juni 2013, 11.10 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr