Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Schulplanung gescheitert
 

Schulplanung gescheitert

0

Gymnasium Nied zieht nicht an den Campus Westend

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Das Gymnasium Nied wird vorerst nicht an den Campus Westend ziehen: Auf der rechtlichen Grundlage, die ihre Vorgängerin ausgehandelt hat, kann die Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) dort nicht bauen.
Das Gymnasium Nied sollte ab 2018 eigentlich auf dem Campus Westend direkt an der Miquelallee zu finden sein. Doch daraus wird jetzt erstmal nichts. Der Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) ist der Vertrag, den ihre Vorgängerin Sarah Sorge (Grüne) vor ungefähr einem Jahr mit der Goethe-Universität über die Nutzung des Geländes abschloss, zu schwammig. Ein Umzug könne so nicht umgesetzt werden.

Dabei hätte es so schön sein können: Als Neubau auf dem Sportgelände der Philipp-Holzmann-Schule hätte das Gymnasium im Sommer 2018 seine Türen geöffnet. Das Gelände gehört zwar der Stadt, ist jedoch stadtplanerisch als Erweiterungsfläche der Universität ausgewiesen. Man habe sich mit der Hochschule lediglich auf eine "temporäre Nutzung" geeinigt, wie in einem Brief schriftlich festgehalten wurde. Nicht einmal einen Vertrag gebe es darüber. So bestehe weder eine verbindliche, noch eine endgültige Lösung für das Gymnasium. Eine rechtliche Grundlage sei de facto nicht gegeben. Die Universität könne jederzeit von ihrem Baurecht Gebrauch machen. "Ich möchte nicht auf den Good-Will der Uni angewiesen sein", so Weber. So könne man nicht in einen Neubau von mindestens 50 Millionen Euro investieren, den ein Neubau für eine Schule von dieser Größenordnung erfahrungsgemäß kostet.

Zurzeit sind die 200 Schüler in Containern in Höchst untergebracht. Dort können sie allerdings nur bis zum Sommer 2018 bleiben. Denn spätestens dann werde es dort durch neue Jahrgänge einfach zu eng. "Wir suchen derzeit mit Hochdruck nach einem Provisorium", so Weber. Die Hoffnung, das Gelände an der Miquelallee doch noch bebauen zu können, ist jedoch nicht endgültig fahren gelassen. Man sei weiterhin in Gesprächen mit der Universität. Auch die Hochschulpräsidentin Birgitta Wolff habe Bereitschaft zur Einigung signalisiert. Vonseiten der Schule hofft man darauf, ein Provisorium zu finden, das sich in der Nähe des künftigen Standorts befindet. So könne man schonmal Strukturen aufbauen.
 
4. November 2016, 11.24 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204