Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
SPD auf den Schwingen der Hoffnung
 

SPD auf den Schwingen der Hoffnung

1

Die Meldung war Käs', Mann!

Wahnsinn, die Käßmann als Frankfurter SPD-Oberbürgermeisterin! Das wäre schon eine Sensation! Leider wusste außer der Bild-Zeitung mal wieder niemand Bescheid. Nicht einmal die Auserwählte selbst.
Es ist schon lustig. Da ruft man im Büro von Margot Käßmann an und die von der Bild-Zeitung als Oberbürgermeisterkandidatin gehandelte Geistliche weiß nicht nur von nichts, sondern will auch nicht. Sie sehe ihr Betätigungsfeld in der Kirche und nicht in der Politik. Wobei wir uns denken, dass Trunkenheitsfahrten in der Politik jedenfalls leichter vergeben werden als in der Kirche. Frankfurts Jugenddezernentin Daniela Birkenfeld jedenfalls ist ja immer noch in Amt und Würden. Margot Käßmann hingegen muss ihr Leben nun als Publizistin in Talkshows, Lesungen und Kirchentagen fristen. Wäre da ein Oberbürgermeister-Posten in Frankfurt nicht eine Option? Zumal ihr Buch "Auf den Schwingen der Hoffnung" ja auch so etwas wie eine Losung für die SPD sein könnte.

Aber schauen wir nochmal genau in den Bild-Artikel ("OB-Wahlkampf-Sensation: SPD will Margot Käßmann"). Da steht tatsächlich: "Frau Käßmann weiß noch nichts von dieser Idee der SPD-Spitze." Wenn nicht mal eine Pfarrerin mit direktem Draht zum Allmächtigen etwas von der "geheimen Kommandosache" weiß, wie steht es dann um die SPD-Spitze selbst? Weiß sie von ihrer eigenen Idee? Offenbar nicht.

Ein offizieller Kommentar ist den Sozialdemokraten zwar nicht abzuringen, aber wenigstens heißt es, dass es bislang nur zwei Namen auf der Liste möglicher Kandidaten gebe. Damit sind dann wohl weder Frau Käßmann, noch Frau Zypries (wurde von Hans Eichel ins Spiel gebracht), noch Helmut Schmidt oder Gerhard Schröder gemeint (einfach um nochmal einige weitere ultrageheime Vorschläge preiszugeben). Auch nicht Arnold Schwarzenegger, von dem die SPD-Politikerin Petra Tursky-Hartmann facebookt, das der jetzt ja auch Zeit habe.

Nein, gemeint sind Michael Paris und Peter Feldmann. Die beiden sind natürlich vergleichsweise unglamourös. Paris und Feldmann sollen sich von Januar 2012 an in jedem der 45 Frankfurter Ortsvereine vorstellen, es soll dort auch direkt abgestimmt werden, auf dass am Ende ein Oberbürgermeisterkandidat präsentiert werden kann, der den Segen der Basis hat. So zumindest plant es die SPD-Spitze. Ohne Flachs jetzt. Sich im Ortsverein Zeilsheim oder Berkersheim ins Stechen gegen Michael Paris und Peter Feldmann zu begeben – diese göttliche Strafe würde man allerdings nicht mal Margot Käßmann wünschen.
 
28. Juni 2011, 10.41 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 28.6.2011, 20:41 Uhr:
Die Überschrift würde der vorgeblichen Zeitung mit den großen Buchstaben und Bildern alle Ehre machen!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205