Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

SPD-Mitgliedervotum

0

Ex-Genosse Michael Paris darf über Große Koalition abstimmen

Der Frankfurter Politiker Michael Paris wurde rechtskräftig aus der SPD ausgeschlossen. Trotzdem stimmt er diese Woche beim Mitgliedervotum der Partei gegen die Große Koalition. Warum? Weil er es kann.
Eines muss man Michael Paris lassen: Seinen Humor verliert er so schnell nicht. Dabei wäre seine politische Situation zum Verzweifeln. Aber was hilft es, wenn man in einer Partei Mitglied war oder ist, die die unfreiwillige Komik zum Programm macht?

Vor den vergangenen Wahlen kam Michael Paris jedenfalls nicht mehr mit seinem Wunsch durch, als Kandidat für den Landtag für seine Partei anzutreten. Den sichergeglaubten Platz bekam Genosse Jürgen Gasper. Ein bisschen trotzig kündigte Michael Paris dann an, dennoch anzutreten. Nicht für den Landtag, sondern gleich für den Bundestag. Und gegen SPD-Kollegin Ulli Nissen. Das wiederum widerspricht den Statuten der Partei - ein Ausschlussverfahren wurde eingeleitet. Bei der Bundestagswahl ging Paris als unabhängiger Kandidat unter, bereits am 16. Juli hatte die Partei zudem entschieden, dass der Politiker nicht mehr bei Entscheidungen mitstimmen darf. "Eine Sofortmaßnahme", sagt Paris. Die aber nicht viel gebracht hat.

Am 1. November jedenfalls wurde Paris vorm Parteigericht ausgeschlossen. Danach geht die Chronologie wie folgt weiter: am 2. November kommt die Einladung zum Bundesparteitag, am 6. November eine Erinnerung, die Beiträge bis zum Jahresende zu überweisen, am 7. November das offizielle Dokument über den Parteiausschluss. Und dann? Die Abstimmungskarte zum Mitgliedervotum über die Große Koalition mit der CDU. Die wird er in diesen Tagen in den Briefkasten werfen. Er will mit "Nein" stimmen.

In der Frankfurter Parteizentrale heißt es jedenfalls, man habe der Bundespartei eine Liste mit Mitgliedern übersandt - Stichtag 13. November, 18 Uhr. Da hätte Michael Paris also eigentlich nicht mehr dabei sein dürfen. Nun denn: Da die Abgeordneten im Bundestag ohnehin nicht an das Mitgliedervotum gebunden sind, lässt sich über die Relevanz der Abstimmung ohnehin streiten. Aus der Berliner Parteizentrale war jedenfalls nicht zu erfahren, ob die Wahl jetzt anfechtbar ist.
 
10. Dezember 2013, 16.40 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202