Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Roth macht „Baggerbiss“
 

0

Roth macht „Baggerbiss“

Der Abriss des Technischen Rathauses hat begonnen. Oberbürgermeisterin Petra Roth bohrte beim symbolischen „Baggerbiss“ den Hydraulikhammer in den Betonklotz. „Nach sechs Jahren wurde heute eine Idee in die Tat umgesetzt“, so Roth. Für sie war ihre kleine Baggerfahrt ein sehr bewegender Moment: „In den Sitzungssälen des Technischen Rathauses habe ich 1977 als Mitglied der Fraktion meine ersten parlamentarischen Schritte gemacht.“

Das Technische Rathaus, das 1972 erbaut wurde, macht Platz für den Wiederaufbau der Frankfurter Altstadt zwischen Kaiserdom und Römer. Nach Planungen der Stadt werden historische Altstadthäuser, die bei Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden, rekonstruiert. Dazu gehören Junger und Alter Esslinger, Goldenes Lämmchen, Klein Nürnberg, Goldene Waage und Rotes Haus. „Frankfurt wird sein Herz zurückgewinnen“, so Roth.
Durch die Absenkung des Straßenzuges „Markt“, der sich zwischen dem Historischen Garten und dem Technischen Rathaus befindet, kann der einstige „Krönungsweg“ zwischen Dom und Römer wieder barrierefrei begangen werden

Allein der Abriss des Technischen Rathauses, das seit Januar entkernt wurde, wird 21 Millionen Euro kosten und bis November dauern. Kleinbaggern tragen Etage für Etage ab. Um den Tourismus auf dem Römerberg nicht zu beeinträchtigen, wurde auf eine Abrissbirne verzichtet. Wertstoffe wie Kabel und andere Materialien werden recycelt.

Der geplante Wiederaufbau wird die Stadt 100 Millionen Euro kosten. 29 Liegenschaften sollen auf dem Areal entstehen. Ziel ist ein Nutzungsmix aus Wohnen, Gastronomie und Handel. In etwa einem Jahr sollen die Arbeiten für den Neubau beginnen. Die Einweihung wird für 2015 vorgesehen.
Doch wie sollen die Frankfurter mit einer Jahre dauernden Baustelle mitten in der Innenstadt leben? Roth: „Bei einer Schönheitsoperation muss der Patient auch Schmerzen erleiden, bevor er sich über das Resultat freuen kann.“
 
12. April 2010
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192