Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Protest eskaliert

3

Verletzte bei Pegida-Demo

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Montag kam es bei einer Demonstration von Pegida-Anhängern in der Frankfurter Innenstadt zu Ausschreitungen zwischen Gegendemonstranten und Polizei. Mehrere Menschen wurden verletzt.
„Liebe Deinen Mitmenschen, er ist wie Du.“ Diese sehr freie Übersetzung eines Bibelzitats (Markus 12,31) hängt seit einigen Tagen an der Katharinenkirche, um für mehr Toleranz zu werben. Am vergangenen Montagabend ist der Spruch wirkungslos geblieben: Die sechste Pegida-Kundgebung an der Hauptwache verlief extremer als bisher. Organisatorin Heidi Mund stimmte laut Frankfurter Rundschau nicht nur die erste Strophe des Deutschlandliedes an („Deutschland, Deutschland über alles“), es kam bei einem anschließenden „Spaziergang“ der Pegida-Anhänger auch zu Ausschreitungen. Nach Polizeiangaben waren zur Kundgebung etwa 80 Pegidisten erschienen, begleitet wurden sie von etwa 950 Gegendemonstranten. Bereits an der Hauptwache kam es – wie bei früheren Pegida-Demos - zu Eierwürfen aus der Menge der Gegner.

Gegen 20.30 Uhr begann Pegidas „Spaziergang“ zum Willy-Brandt-Platz. „Wir bitten alle, dies demokratisch zu akzeptieren“, twitterte die Polizei, doch die Akzeptanz hielt sich in Grenzen. Etwa 300 linke Demonstranten warfen Gegenstände, unter anderem Flaschen, Steine und sogar Fahrräder. Fünf Polizisten wurden durch Steinwürfe verletzt, ein Beamter wurde geschlagen und getreten, konnte sich aber unverletzt retten. Am Willy-Brandt-Platz wurde die Windschutzscheibe eines Streifenwagens eingeschlagen, an zwei zivilen Fahrzeugen der Polizei wurden Reifen zerstochen. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Gegendemonstranten ein, bei dreien stellten die Beamten nach Eierwürfen und Beleidigungen die Personalien fest, ein Pegida-Gegner wurde nach einem Flaschenwurf vorläufig festgenommen. Laut Pegida Frankfurt Rhein-Main wurde eine ihrer Anhängerinnen mit einem Stein am Kopf verwundet. Auf der Facebook-Seite heißt es: „Wir werden uns diesen linken Gesinnungsterroristen nicht beugen und unser Land, unsere Rechte und unsere Werte verteidigen. Jetzt erst recht!“ Pegida will erst am 23. März wieder demonstrieren.

Die Anti-Nazi-Koordination Frankfurt spricht in ihrem Blog von einem „Prügelpolizeieinsatz“. „Erneut hat die Polizei allen Propagandabehauptungen zum Trotz Platz für Nazis und Rassisten geschaffen. Wir ziehen daraus unsere Konsequenzen“, heißt es dort.

Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) verurteilte die Gewalt vom Montagabend: „Auch wenn einem die Positionen von Fragida nicht gefallen, gelten in unserem Land Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht“, teilte Becker schriftlich mit. Es sei zwar wichtig, klare Kritik an den Thesen der Fragida-Bewegung zu äußern, zumal in der Spitze der Frankfurter Bewegung der Bezug auf das Christentum missbraucht werde, um Hass gegen andere Menschen und Ausgrenzung zu propagieren. Dennoch rechtfertige das nicht die Gewalt, die von Linksextremisten jeden Montag auf die Straßen Frankfurts getragen werde. „Wenn der linksextreme Mob mit Steinen andere Meinungen bekämpft, ist dies zutiefst undemokratisch und nimmt bewusst die Verletzung von Leib und Gesundheit anderer in Kauf“, so Becker. „Es ist eine Schande, was sich im wöchentlichen Rhythmus an Unrecht hier vollzieht.“
 
10. März 2015, 11.29 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 11.3.2015, 02:35 Uhr:
Die Verbitterung, die die islamismuskritische Bewegung bei der linken Presse auslöst, hat natürlich auch eine narzistische Komponente. Die Urerzählung des derzeitigen Establishments, dass substanzhafzer Protest nicht bürgerlich sein kann und darf wird gerade ad absurdum geführt. Und aufgrund dieser Wut wird wiederum die journalistische Neutralitätspflicht jetzt geopfert. Diskursunfähigkeit ist i.d.R. Vorbote eines Niedergangs, so wird vieles verstehbar.
 
samoht adud am 10.3.2015, 18:26 Uhr:
Für einen Germanisten ist der Stil des Artikels schon fast Meinungsmache, werden doch die verwirrten Fragida Seelen dargestellt, als ob sie die Krawalle zu verantworten haben. Als liberaler Bürger kommt mir der Gdanke, dass berichtender Journalismus anders Denken Sie mal an Hajo Friedrichs....!

Fragida ist dummdreist und die Linke ist selbstherrlich und immer gewalttätig... was ist wohl das kleinere Übel?
 
dieter baden am 10.3.2015, 13:50 Uhr:
Die lieben linksextremen Demokraten,die immer auf ihre Demorechte pochen üben Gewalt gegen andere aus.
Solche Demonstranten müssen empfindlich bestraft werden,es sind Krawallmacher
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206