Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Plus-Energie-Haus gastiert am Rathenauplatz
 

0

Plus-Energie-Haus gastiert am Rathenauplatz

„Die Frankfurter sind sehr eitel, wenn es darum geht, was auf ihren Plätzen steht“, sagt Umweltdezernentin Manuela Rottmann (Grüne). „Weil das Plus-Energie-Haus so schön ist, ist es auch auf dem Rathenauplatz aufgebaut.“ Das Motto des Projekts: „Willkommen in der Zukunft.“ Entwickelt haben das Haus Studenten der TU Darmstadt für den Solar-Decathlon, gefördert wurde es unter anderem vom Bundesbauministerium. Plus-Energie heißt: Immobilie und Mobilität werden zusammengeführt, das Haus produziert also mehr Energie als es verbraucht. Zum Beispiel, so der betreuende Professor Manfred Hegger, für den Betrieb eines Elektroautos. Das Haus tourte bereits durch Washington, München, Berlin und Hamburg. Während seines Aufenthalts bis zum 21. Mai wird das preisgekrönte Wunderwerk für Veranstaltungen und Vorträge genutzt.

Laut Rottmann werde in Frankfurt bereits seit 20 Jahren auf niedrigen Energieverbrauch beim Bauen geachtet. Darüber hinaus habe sich Frankfurt dazu verpflichtet, neue Kindergärten, Schulen und Turnhallen nur noch als Passivhäuser zu errichten. Und auch die Bürogebäude gehörten zu den energieeffizientesten der Welt. Mit der Auszeichnung „Green Building“ der Stadt Frankfurt habe sich die Mainmetropole zur Hauptstadt der Passivhäuser gemausert, so die Umweltdezernentin. Von 2020 an muss in der Europäischen Union ohnehin nach den neuen energieeffizienten Standards gebaut werden. „Plus-Energie reicht in einer Stadt wie Frankfurt nicht aus“, so Rottmann. Willkommen in der Zukunft.

Das Haus ist dienstags bis sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet, dienstags bis freitags findet um 12 Uhr eine öffentliche Führung statt. Samstags und sonntags kann man um 14 Uhr an einem Rundgang teilnehmen.

Text: Ewelina Feil
 
23. Februar 2010, 17.11 Uhr
Jasmin_Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Serie von Skandalen bei der AWO reißt nicht ab: Nach Berichten über falsche Abrechnungen bei zwei Flüchtlingsunterkünften und unrechtmäßig hohe Gehälter und Luxusautos einiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, geht es nun um Mobbing und Einschüchterung. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Frankfurter AfD geht juristisch gegen ein antirassistisches Schild am Römer vor. Sie fordert Peter Feldmann dazu auf, es entfernen zu lassen und droht andernfalls mit einer Klage. Grund sei die Verletzung des Neutralitätsgebots. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nb
 
 
Das Dezernat für Bau und Immobilien bekommt Verstärkung: Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat eine Stabsstelle eingerichtet, die die zügige Sanierung der Paulskirche bis 2023 vorantreiben soll. Geplant sind drei zusätzliche Stellen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Stadt Frankfurt/Karola Neder
 
 
 
Am vergangen Freitag ging der Weltklimastreik in die vierte Runde. Laut Fridays for Future spielt ziviler Ungehorsam eine wachsende Rolle innerhalb der Bewegung. Am Black Friday, dem umsatzstärksten Tag des Jahres, wurden in Frankfurt erstmals Geschäfte blockiert. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit Wochen steht der AWO-Kreisverband täglich in der Kritik. Der AWO-Dachverband fordert nun die Mandatsträgerinnen und -träger des Kreisverbandes auf, ihre Ämter ruhen zu lassen. Der Kreisverband Frankfurt kritisiert diese Anweisung. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: AWO-Zentrale Frankfurt © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  195