Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
 

Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum

0

Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann

Foto: leg
Foto: leg
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern.
Die Paulskirche steht wie kaum ein anderes Gebäude in Deutschland für die Demokratie. Von 1848 bis 1849 Sitz der Frankfurter Nationalversammlung. John F. Kennedy sagte am 25. Juni 1963 in der Paulskirche: „Keine parlamentarische Versammlung hat jemals größere Anstrengungen unternommen, etwas Vollkommenes ins Werk zu setzen. Und obwohl ihre Bemühungen scheiterten, kann kein anderes Gebäude in Deutschland begründeten Anspruch auf den Ehrentitel ,Wiege der deutschen Demokratie' erheben.“ 2023 steht ein besonderes Jahr an: Dann jährt sich die Revolution von 1848 zum 175. Mal.

Um ihre Bedeutung als Ort der ersten Nationalversammlung von 1848 hervorzuheben, soll sie baulich aufgewertet werden. Bereits im Februar hat sich Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier getroffen, um zu besprechen, wie die Paulskirche aufgewertet werden kann. Im Gespräch sind seither unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums zur Förderung des Bürgerdialogs sowie bauliche Maßnahmen.

Inzwischen scheint im Römer weitestgehend Einigung darüber zu herrschen, wie eine solche Aufwertung am besten durchzuführen ist: Es soll keine Rückkehr zum klassizistischen Original geben, stattdessen soll möglichst die Erscheinungsform des Wiederaufbaus von 1948 erhalten bleiben. CDU und Grünen geht die Diskussion um das weitere Vorgehen jedoch zu langsam. Die SPD hatte kürzlich dazu angehalten, die Umgestaltung der Paulskirche in einem offenen Diskurs zu beleuchten. Ein Vorschlag, der bei Grünen und CDU auf wenig Begeisterung stößt. „Zur Diskussion um die Gestalt der Paulskirche als Symbol der Demokratie, gibt es einen Antrag der Koalitionsfraktionen der kurz davor steht, in das parlamentarische Verfahren eingebracht zu werden. Dass dieser kurz vor der Sommerpause durch die SPD-Fraktion angehalten wurde, ist sehr bedauerlich und ein Eingriff in die normalen Abläufe", erklärt Sebastian Popp, Fraktionsvorsitzender und kulturpolitischer Sprecher der Grünen im Römer.

Auch Thomas Dürbeck, kulturpolitischer Sprecher der CDU, fordert schnellere Entscheidungen: „So, wie es jetzt ist, kann es bis 2023 nicht bleiben. Geht es nach dem OB, wird bis 2023 diskutiert, wie es gemacht werden könnte. Ein offener Diskurs ist gut, darf aber nicht vier Jahre dauern. Wir wollen bis zum Jubiläum, zu dem Deutschland nach Frankfurt blicken wird, eine fertige Sanierung der Paulskirche erreichen sowie ein neues Besucher- und Dokumentationszentrum umsetzen.“
5. Juli 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Stephan Siegler (CDU) ist seit 2014 Vorsteher der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er über die gesellschaftliche Stellung der Frau, Abtreibung und Sexismus in der CDU gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
Frankfurter Delegation bei Stuttgarter Jugendrat
0
Bekommt Frankfurt ein Jugendparlament?
Die Einführung eines Jugendparlaments ist in Frankfurt seit Monaten ein viel diskutiertes Thema. Um Ideen für ein Konzept zu sammeln, hat nun eine Frankfurter Delegation dem Stuttgarter Jugendrat einen Besuch abgestattet. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190