eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: wch
Foto: wch

Offenbacher Tansania-Koalition will nicht

Scheitert die Multifunktionshalle?

Nach der Kommunalwahl gibt es in Offenbach nun die Tansania-Koalition, die aus CDU, Grünen, FDP und freien Wählern besteht. Und die lässt ein Herzens-Projekt von OB Horst Schneider (SPD) fallen: die Multifunktionshalle.
Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) findet sich nach der Kommunalwahl im März in der Rolle der Opposition wieder. Denn CDU, Grüne, FDP und freie Wähler haben sich in Frankfurts Nachbarstadt zusammengeschlossen und ein Bündnis ohne Sozialdemokraten geschmiedet. Und im Koalitionsvertrag wird einem Projekt ein Riegel vorgeschoben, für das Schneider lange gekämpft hat: der Multifunktionshalle am Kaiserlei-Kreisel zwischen Offenbach und Frankfurt. Es herrsche Einigkeit darüber, das Projekt abzulehnen, heißt es im Koalitionsvertrag.

Was bedeutet das nun? Schließlich planen die Städte das Projekt seit Jahren und fanden nun auch zwei interessierte Investoren für den Bau der Halle. Die Basketballmannschaft Fraport Skyliners und die Eishockey-Spieler der Löwen Frankfurt wollen zudem dort spielen. Insgesamt soll die Mehrzweckhalle 13.000 Zuschauern Platz bieten – nicht nur bei Sportevents sondern auch bei Konzerten und anderen Großereignissen. „So eine Halle steigert die Attraktivität von Städten. Und Frankfurt und Offenbach haben hier Nachholbedarf“, sagt der Frankfurter Sportdezernent Markus Frank (CDU). Er lässt sich von der Formulierung im Offenbacher Koalitionsvertrag nicht beunruhigen. „Nein, die Halle stirbt nicht“, sagt er überzeugt.

Gemeinsam habe man schon so viele Hürden genommen, auch an dieser werde man nicht scheitern, so Frank. Man müsse nun einfach das Gespräch mit den Offenbacher Kollegen suchen und herausfinden, wo ihre Sorgen liegen. Dann werde man bestimmt eine Lösung finden. „Aber der Zeitpunkt ist schon außergewöhnlich“, räumt Frank ein. Schließlich ist geplant, dass sich Ende Juni die zwei interessierten Sponsoren mit Vertretern der beiden Städte treffen.

Wie kann es weitergehen, wenn Offenbach tatsächlich vom Projekt zurücktritt? Darüber will Frank nicht spekulieren. Er versucht die guten Seiten zu sehen. „Es ist eine Möglichkeit für einen intensiven Austausch. Das kann unsere Zusammenarbeit stärken“, sagt er. Frank habe einen Termin für Gespräche angefragt aber noch keine Rückmeldung erhalten.

„Einen völlig überflüssigen Satz im Koalitionsvertrag“, findet Horst Scheider die Formulierung über die Mehrzweckhalle. Es sei ein schlechter Anfang für die neue Koalition, da man doch eigentlich konstruktiv zusammenarbeiten wollte. „Sie haben sich da völlig vergaloppiert“, so Schneider. Er betont, wie wichtig die Halle für die beiden Städte sei. Zudem könne diese Entscheidung zu „atmosphärischen Störungen“ in der Zusammenarbeit zwischen Offenbach und Frankfurt führen.

Der Oberbürgermeister bleibt dennoch ähnlich entspannt wie Markus Frank. Er ist sich sicher, dass sich CDU, Grüne, FDP und freie Wähler noch umstimmen lassen. Nicht zuletzt, weil Frankfurt bereits 8,5 Millionen Euro für den Umbau des Kaiserlei-Kreisels investiert hat. „Das Geld wird Offenbach ja kaum zurückzahlen“, merkt Schneider an. Dennoch könnte die Koalition das Projekt stoppen. Denn es gibt zwar eine Vereinbarung zwischen den Städten, aber um die Multifunktionshalle wirklich bauen zu können, muss der Bebauungsplan für den Kaiserlei-Kreisel geändert werden – und das geht nur mit Zustimmung der Koalition.
 
14. Juni 2016, 11.13 Uhr
Christina Weber
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Halbzeitbilanz der Landesregierung
Corona-Pandemie als größte Herausforderung
In ihrer Halbzeitbilanz erklärten Volker Bouffier und Tarek Al-Wazir am Donnerstag, Hessen sei gut durch die Krise gekommen. Und auch sonst habe man bereits einige Ziele umsetzen können. Die Opposition sieht in der Regierungs-Koalition derweil keine Zukunft.
Text: loe / Foto: Imago/Patrick Scheiber
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • White Wedding
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Fahrende Musiker in Rheinhessen
    Weingut Baron Knyphausen | 16.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Bomsori Kim, Maximilian Hornung und Fabian Müller
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
Kunst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Mieter oder das Geheimnis um Jack The Ripper
    Neue Bühne Darmstadt | 18.00 Uhr
  • Sky Du Mont und Christine Schütze
    Schlösschen Michelbach | 18.00 Uhr
  • Isch glaab dir brennt de Kittel
    Bürgerhaus Sprendlingen | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Alex im Westerland
    Batschkapp | 19.30 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
  • Farbenpracht auf der Wiese und am Wegesrand – Augen auf für die Farben der Natur
    Bioversum Kranichstein | 14.00 Uhr
  • Himmel Blau, Frosch Grün, Zitronen Gelb
    Weltkulturen Museum | 15.00 Uhr