Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Oberbürgermeisterwahl 2018
 

Oberbürgermeisterwahl 2018

0

Jutta Ditfurth wirbt für Grünen- und Linken-Kandidatinnen

Foto: © Philipp von Ditfurth
Foto: © Philipp von Ditfurth
Die Grünen und Jutta Ditfurth hatten sich weit voneinander entfernt. Doch jetzt ruft die Politikerin und Publizistin dazu auf, bei der Oberbürgermeisterwahl grün oder links zu wählen. Der Grund heißt Volker Stein.
"Wählt im 1. Wahlgang eine grüne Migrantin oder eine linke Kandidatin bei der OB-Wahl in Frankfurt/M.! Ja, das sage ausgerechnet ich." So beginnt ein Facebook-Post der Stadtverordneten Jutta Ditfurth. Sie gehört der Wählervereinigung ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Römer an. Im Mai veröffentlicht sie ein Buch mit dem Titel "Haltung und Widerstand – Eine epische Schlacht um Werte und Weltbilder". Darin soll es um den Kampf gegen völkische Bewegungen gehen – und darum, einzuschreiten und ihrem Treiben nicht zuzusehen.

Womit wir beim Oberbürgermeister-Wahlkampf wären. Feldmann, so schreibt Jutta Ditfurth, werde ohnehin gewählt. "Aber der rassistische und sexistische Reserve-Oberst Volker Stein, ein Law-and-Order-Politiker der grobschlächtigsten Sorte, könnte in die Stichwahl kommen, allein das würde einen Zugewinn an Ansehen und Einfluss für das rechtsradikale Lager in dieser Stadt bedeuten."

Nun glaubt Volker Stein selbst, dass er in die Stichwahl kommt – und mit ihm einige angetrunkene Besucher des Moselecks, wo Mitarbeiter von ihm die erste (nichtrepräsentative) Umfrage zur Wahl abhielten. Warum glaubt es auch Jutta Ditfurth? Weil die linken Strömungen in Frankfurt bei den vergangenen Wahlen an Kraft verloren haben – und die rechten, zu denen Frau Ditfurth auch Volker Steins Partei FDP zählt, gewonnen. Ein Ergebnis von über 20 Prozent klingt nach solchen Berechnungen natürlich nicht mehr unrealistisch. "Weil das Risiko wirklich groß ist, äußere ich mich", schreibt sie. Bei der OB-Wahl sei es dementsprechend wichtig Janine Wissler (Die Linke) oder Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) die Stimme zu geben.
 
19. Februar 2018, 11.11 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198