Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Oberbürgermeisterwahl 2018
 

Oberbürgermeisterwahl 2018

0

Jutta Ditfurth wirbt für Grünen- und Linken-Kandidatinnen

Foto: © Philipp von Ditfurth
Foto: © Philipp von Ditfurth
Die Grünen und Jutta Ditfurth hatten sich weit voneinander entfernt. Doch jetzt ruft die Politikerin und Publizistin dazu auf, bei der Oberbürgermeisterwahl grün oder links zu wählen. Der Grund heißt Volker Stein.
"Wählt im 1. Wahlgang eine grüne Migrantin oder eine linke Kandidatin bei der OB-Wahl in Frankfurt/M.! Ja, das sage ausgerechnet ich." So beginnt ein Facebook-Post der Stadtverordneten Jutta Ditfurth. Sie gehört der Wählervereinigung ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Römer an. Im Mai veröffentlicht sie ein Buch mit dem Titel "Haltung und Widerstand – Eine epische Schlacht um Werte und Weltbilder". Darin soll es um den Kampf gegen völkische Bewegungen gehen – und darum, einzuschreiten und ihrem Treiben nicht zuzusehen.

Womit wir beim Oberbürgermeister-Wahlkampf wären. Feldmann, so schreibt Jutta Ditfurth, werde ohnehin gewählt. "Aber der rassistische und sexistische Reserve-Oberst Volker Stein, ein Law-and-Order-Politiker der grobschlächtigsten Sorte, könnte in die Stichwahl kommen, allein das würde einen Zugewinn an Ansehen und Einfluss für das rechtsradikale Lager in dieser Stadt bedeuten."

Nun glaubt Volker Stein selbst, dass er in die Stichwahl kommt – und mit ihm einige angetrunkene Besucher des Moselecks, wo Mitarbeiter von ihm die erste (nichtrepräsentative) Umfrage zur Wahl abhielten. Warum glaubt es auch Jutta Ditfurth? Weil die linken Strömungen in Frankfurt bei den vergangenen Wahlen an Kraft verloren haben – und die rechten, zu denen Frau Ditfurth auch Volker Steins Partei FDP zählt, gewonnen. Ein Ergebnis von über 20 Prozent klingt nach solchen Berechnungen natürlich nicht mehr unrealistisch. "Weil das Risiko wirklich groß ist, äußere ich mich", schreibt sie. Bei der OB-Wahl sei es dementsprechend wichtig Janine Wissler (Die Linke) oder Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) die Stimme zu geben.
19. Februar 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191