eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Alexander Kraus
Foto: Alexander Kraus

OB-Wahl

Mike Josef kann auf Rückhalt der SPD setzen

Am vergangenen Samstag hat der Sonderparteitag der SPD Mike Josef mit deutlicher Mehrheit zum OB-Kandidaten gewählt. Die FDP schlägt derweil Yanki Pürsün vor, über dessen Kandidatur auf dem Kreisparteitag am kommenden Mittwoch abgestimmt werden soll.
Die Mitglieder der SPD haben am vergangenen Samstag auf einem Sonderparteitag mit 96,9 Prozent der Stimmen Mike Josef zu ihrem OB-Kandidaten für die Wahl im März gewählt. Nur fünf der 199 Delegierten stimmten gegen ihn, zudem gab es eine Enthaltung. Seinen Parteivorsitz hat Josef bereits am 11. November abgegeben. Dieser wird seither kommissarisch von seinen Stellvertretern Ina Hartwig und Kolja Müller geführt.

„Wer Veränderung will, der muss diese so gestalten, dass die Frankfurter Mischung erhalten bleibt. Hier wird niemand ausgegrenzt, sondern wir ziehen alle an einem Strang. Frankfurt ist mehr als eine Partei, mehr als eine Person. Jeder muss sich ein Leben hier leisten können“, erklärte der 39-Jährige in seiner Rede vor den Delegierten. Neben der Frankfurter SPD erhielt er auch Unterstützung von prominenten Parteimitgliedern. Bundeskanzler Olaf Scholz war per Videoschalte dabei und lobte die Entschlossenheit von Mike Josef, dass er Frankfurt weiterentwickeln könne. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert war persönlich anwesend und stellte sich ebenfalls hinter seinen Parteikollegen: „Mike ist der Beste für Frankfurt. Er hat das Herz am richtigen Fleck. Packt an und gewinnt diese Wahl.“

Auch bei einer anderen Partei könnte sich ein deutliches Bild abzeichnen: Die Frankfurter FDP wird am kommenden Mittwoch über die OB-Kandidatur von Yanki Pürsün auf dem Kreisparteitag abstimmen. Bei der Suche nach einem OB-Kandidaten sei er am Ende der einzige gewesen, der nicht abgesagt hätte, bemerkt Pürsün. Auf Anfrage des FDP-Kreisvorsitzenden Thorsten Lieb habe er deshalb das Angebot angenommen, für die FDP als Oberbürgermeister kandidieren zu wollen. Konkrete Ziele für eine OB-Kandidatur wolle er noch nicht nennen, weil es dafür noch zu früh sei, betont Pürsün. Es würde aber „keine großen Überraschungen“ geben und allgemein solle Frankfurt eine „lebenswertere Stadt“ werden.
 
5. Dezember 2022, 12.46 Uhr
Till Geginat
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Am 5. März wird in Frankfurt für sechs Jahre der neue Oberbürgermeister oder die neue Oberbürgermeisterin gewählt. Auf dem Wahlzettel stehen dieses Mal 20 Namen, Briefwahlunterlagen können ab dem 16. Januar beantragt werden. Das wichtigste zur Wahl auf einen Blick.
Text: tig / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen