Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
OB-Kandidaten im Gespräch
 

OB-Kandidaten im Gespräch

1

Jean-Jules Tatchouop: "Der Mensch denkt, Gott lenkt"

Jean-Jules Tatchouop steht auf Platz 9 des Stimmzettels zur Oberbürgermeisterwahl. Im Interview mit dem Journal Frankfurt erklärt er seine Ziele – und seine Ernährungsgewohnheiten.
Herr Tatchouop, warum wollen Sie Frankfurts neuer Oberbürgermeister werden?
Bis jetzt orientieren sich die Menschen an materiellen Dingen, aber wir brauchen eine spirituelle Orientierung. Wir brauchen eine spirituellen Weg, um uns zu verändern. Die Welt ist viel zu egozentrisch. Es geht nur um Parteiprofilierung und nicht um das Volk. Das ist für mich eine Katastrophe. Das Volk muss aber bei allen Entscheidungen befragt werden. Außerdem muss eine Balance zwischen Arm und Reich geschaffen werden. Das kann aber nur stattfinden, indem die Menschen lernen, zu teilen oder zu verzichten.

Wie können wir denn verzichten?
Ich beispielsweise bin ein Mitarbeiter Gottes. Seit 2007 lebe ich von Honig, Mandeln, Nüssen, Apfelessig und Zitrone. Jedes Jahr komme ich mindestens zehn Tage ohne Wasser aus. 2011 konnte ich 15 Tage ohne Wasser leben. Man kann sich durch Verzicht verändern. Das ist mentales Training. Damit kann man etwas schaffen in seinem Leben. Man soll an seine Mitmenschen denken. Wenn man etwas abgibt, bekommt man mehr von den Menschen zurück.

Und welche Themen haben Sie auf Ihrer Agenda stehen?
Ändere dich und dann verändert sich dein Umfeld. Die Menschen müssen Verantwortung übernehmen und ihre egozentrische Art ablegen. Wir müssen an unsere Mitmenschen denken, dann geht es uns gut.

Was würden Sie besser machen als Petra Roth?
Wenn ich Oberbürgermeister wäre, würde ich bei einem Lohn von 2000 Euro im Monat 20 Prozent davon spenden – und zwar jeden Monat. Nehmen wir nämlich mal an, dass die zehntausend Menschen, die mehr als 1500 Euro verdienen, monatlich nur fünf Prozent freiwillig spenden, dann würden 1111 Menschen monatlich 750 Euro bekommen. Dann könnte man die Ein-Euro-Jobs und Harzt IV, das sowieso nur ein Betrug ist, abschaffen.

Was für Chancen rechnen Sie sich denn aus?
Der Mensch denkt, Gott lenkt.
 
23. Februar 2012, 09.11 Uhr
Interview: Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Günter Yogi Lauke am 23.2.2012, 14:10 Uhr:
OH GOTT! Verschon uns doch von diesen "GOTTES KRIEGERN"!
Es genügt doch schon, wenn im US-Wahlkampf diese "verbabschten" sog "CHRISTEN" auftauchen!
Denen glaub ich nix!
Denen trau ich auch NICHT!

OH HERR...lass diesen ELCH an uns vorübergeh'n...BITTE BITTE!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202