Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Nach der Kundgebung

0

„Ja zu FRA“-Werbung auf dem Prüfstand

Im Halbstundentakt warb die Fraport in den vergangenen Tagen für ihre Veranstaltung „Ja zu FRA“ im Radio. Daran, dass die Werbung überhaupt gesendet werden durfte, zweifeln Bürgerinitiativen und die Grünen im Landtag.
Auf FFH und im Hessischen Rundfunk rotierte die Werbung für „Ja zu FRA“ am 23. Februar mit hoher Frequenz. Bis zum darauffolgenden Tag rief die Fraport AG in dem Spot dazu auf zur „Kundgebung“ am 1. März auf den Römerberg zu kommen. Am Nachmittag des 24. Februars jedoch wurde der Werbespot ausgetauscht. Fortan wurde nur noch von einer „Infoveranstaltung“ gesprochen. Wie Knut Dörfel von der Bürgerinitiative Sachsenhausen sagt vielleicht auch deshalb, weil sich Zuhörer über den Spot beschwerten. „Wir glauben, dass die Ausstrahlung gegen den Rundfunkstaatsvertrag war“, sagt Dörfel, der den Initiatoren der Kundgebung Vertuschungstaktiken vorwirft. Denn auch im Internet seien die Texte der Werbesendung am 24. Februar plötzlich nicht mehr aufzufinden gewesen.

Erst im November hatten Bürgerinitiativen ausgelotet, ob sie nicht im Radio Werbung für die Montagsdemonstrationen am Flughafen schalten könnten. Der Hessische Rundfunk lehnte eine solche jedoch ab: Politische Werbung dürfe laut Rundfunkstaatsvertrag nicht gesendet werden.

Dörfel konsultierte eine Anwaltskanzlei. Mehrere Mitglieder verschiedener Bürgerinitiativen hatten binnen einer Stunde das nötige Geld beisammen, um den rechtlichen Beistand bezahlen zu können. Die Kanzlei „Phillip-Gerlach und Teßmer“ schrieb an den hr, an FFH, an das Ordnungsamt der Stadt und an die Hessische Staatskanzlei. Die Beschwerde: Die Ausstrahlung des Werbespots verstoße gegen das Verbot politischer Werbung. Die Werbeabteilung des Hessischen Rundfunks entgegnete, die Fraport AG sei ein börsennotiertes Unternehmen, deren Spot als „Wirtschaftswerbung und nicht als politische Werbung eingeordnet“ werden müsse. Nach mehreren Hörerbeschwerden und das anwaltliche Schreiben habe man sich nach Rücksprache mit der Fraport aber dazu entschlossen, das Wort „Kundgebung“ durch „Informationsveranstaltung“ zu ersetzen. „Somit sind die Werbespots rechtlich zulässig“, schließt das Schreiben an die Anwälte.

Für den kommerziellen Radiosender FFH antworte ebenfalls eine Anwaltskanzlei: Die Vorwürfe seien zurückzuweisen, weil zum einen nur die zweite Version des Spots auf FFH ausgestrahlt wurde und zum anderen, weil die Inhaltskontrolle der geschalteten Werbung nicht Aufgabe des Senders sei. Dieser habe nur darauf zu achten, dass keine rechtswidrigen Aussagen verbreitet werden. Folge man der Argumentation Dörfels, so das Schreiben weiter, gelte jedwede Art wirtschaftlicher Werbung auch als politisch.

Im Ordnungsamt fand die Beschwerde ebenfalls kein Gehör. Die „Ja zur FRA“-Versammlung sei ordentlich angemeldet gewesen und somit rechtens – auch wenn man „durchaus Verständnis“ für die Bedenken haben könne. Aus der Staatskanzlei hieß es am Freitag, die Beschwerde werde „von beiden Seiten geprüft.“ FFH und der hr seien um Stellungnahmen gebeten worden.

Der Landtagsabgeordnete der Grünen, Tarik Al-Wazir, zeigt sich von der Änderung des Werbespots befremdet. Es wäre „eine sonderbare Argumentation“, dass wegen eines ausgetauschten Wortes die Demonstration plötzlich nichts mehr mit Politik zu tun haben soll. Al-Wazir, der auch Mitglied im Rundfunkrat ist, kündigte an: „Wir werden diesem Umstand sowohl im Rundfunkrat als auch in der Landesmedienanstalt thematisieren.“
2. März 2012
Gerald Schäfer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Geld für Hochsicherheitssitzungssäle
0
Land Hessen investiert 131 Millionen in Gerichtstandort
Das Justizzentrum an der Konstablerwache bleibt erhalten. Von 2021 an sollen umfangreiche Umbaumaßnahmen erfolgen. Das Land investiert 131 Millionen Euro in die Modernisierung des Stadtorts. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
Einnahmen der Stadt Frankfurt
0
Über 1,7 Milliarden Euro Gewerbesteuer
Die Einnahmen durch die Gewerbesteuer 2017 sind im Vergleich zum Vorjahr, das mit ein Rekordeinnahmen glänzte, um 70 Millionen Euro niedriger ausgefallen. Von einer Erhöhung der Gewerbesteuer hält der Stadtkämmerer nichts. – Weiterlesen >>
Text: kus / Foto: nb
 
 
Für Die Linke in den Römer
0
Janine Wissler will eine Stadt für alle
Sie wolle eine Alternative für alle bieten, die Frankfurt nicht als sozial und gerecht genug empfinden. Mit sieben Wahlkampfthemen will Janine Wissler, die zum zweiten Mal antritt, bei der OB-Wahl punkten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
Eine Bauausstellung soll zum Zeichen neuer regionaler Zusammenarbeit werden – deswegen unterzeichneten die Bürgermeister von Kelkheim, Rödermark und der Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch einen Appell. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Ming Yang kandidiert als Oberbürgermeister
0
"Frankfurt kann mehr"
Der aus China stammende Unternehmensberater Ming Yang will Frankfurter Oberbürgermeister werden. Vor 25 Jahren hat er die Mainmetropole zu seiner Wahlheimat gemacht und sich schon vielseitig engagiert. Seine Erfahrungen prägen das Wahlprogramm. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Irina Novikova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  167 
 
 

Twitter Activity