Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Modernisierung des Justizzentrums
 

Modernisierung des Justizzentrums

0

Gerichtsviertel verwandelt sich in Großbaustelle

Foto: OLG Frankfurt am Main
Foto: OLG Frankfurt am Main
Das Justizzentrum an der Konstablerwache wird ab dem Frühjahr modernisiert: Über eine Bauzeit von mehr als zehn Jahren hinweg sollen neben der Bestandssanierung zwei Neubauten für den hessischen Justizstandort entstehen.
Das hessische Justizministerium hat kürzlich den Startschuss für ein Großbauprojekt im Justizzentrum gegeben. Im Gerichtsviertel nahe der Konstablerwache werden zwei Neubauten sowie die Sanierung der bestehenden Gebäude für eine Großbaustelle sorgen. Die Bauzeit für das Projekt soll dabei mehr als zehn Jahre betragen.

„Für die Gerichte und die Staatsanwaltschaft in der Frankfurter Innenstadt entstehen an dem historisch bedeutenden Justizstandort neue Gebäude mit exzellenten Arbeitsbedingungen für die Bediensteten“, erklärte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. Die Landesregierung leiste so einen „wichtigen Beitrag“ zur langfristigen Sicherung des Justizstandortes. Im Februar werde das Bauprojekt europaweit ausgeschrieben, so Finanzminister Michael Boddenberg (CDU).

Zwei Neubauten im Gerichtsviertel

Der erste Neubau soll in der Heiligkreuzgasse auf einer Nutzungsfläche von 3150 Quadratmetern entstehen und künftig die Generalstaatsanwaltschaft und das Oberlandesgericht beherbergen. Außerdem sollen dort Prüfungsräume für Mitarbeitende des Justizprüfungsamts geschaffen werden. Die Konrad-Adenauer-Straße wird voraussichtlich Standort des zweiten Neubaus. Dort soll die Belegschaft der Staatsanwaltschaft, der Staatsschutzsenate des Oberlandesgerichts und der Staatsschutzkammern des Landgerichts auf 16 500 Quadratmetern untergebracht werden.

Um den Justizbetrieb auch während der Bauarbeiten aufrechterhalten zu können, werden des Weiteren Sitzungssäle des Amtsgerichts und des Haftrichterbereichs vorbereitend erstellt. Der Bauplan sieht vor, nach Abschluss der Neubauten die Bestandsgebäude sukzessive zu sanieren.

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sei stolz auf den Projektstart in dem gerade begonnenen Jahr und spricht von einem „Meilenstein für die hessische Justiz“. Neben der personellen Verstärkung im Justizzentrum und dem Ausbau der Digitalisierung seien moderne Gebäude mit digitaler Infrastruktur für eine fortschrittliche Justiz von entscheidender Bedeutung. Das Großprojekt und die damit verbundenen großen Investitionen zeigten, „welche wichtige Bedeutung der Rechtsstaat in Hessen genießt“, so Kühne-Hörmann.

Weiterentwicklung des „ÖPP“-Finanzierungsmodells

Zuständig für die europaweite Ausschreibung des Bauprojekts ist der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH). Finanziert werden sollen die zwei Neubauten im Rahmen einer „Öffentlichen-Zwei-Privaten-Partnerschaft“ (kurz: „ÖPP“). Eine Weiterentwicklung des „ÖPP“-Modells soll dafür sorgen, dass das Areal nach Ablauf von 30 Jahren in das Eigentum des Landes Hessen übergeht: „Der über die Ausschreibung noch zu findende private Vertragspartner plant, baut und finanziert die Gebäude und bewirtschaftet sie für 30 Jahre“, erklärt Finanzminister Michael Boddenberg das Modell. Das Land werde in dieser Zeit zunächst Mieter der neuen Gebäude und nach Ablauf des Mietvertrags vollumfänglicher Eigentümer der Liegenschaft. Damit nutze man die Vorteile des Erbbaurechts und vertrete ein langfristiges Nutzungsinteresse des Standorts „von weit mehr als 30 Jahren“, so Boddenberg.
 
5. Januar 2021, 13.27 Uhr
Margaux Adam
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die noch junge paneuropäische Partei Volt möchte ins Frankfurter Stadtparlament. Spitzenkandidatin Eileen O'Sullivan hat klare Vorstellungen von der Kommunalpolitik der Zukunft. Ein Gespräch über Visionen, Populismus und den Wandel der deutschen Politik. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Verfassungsschutz: Einstufung als Verdachtsfall
2
AfD bundesweit unter Beobachtung
Die AfD wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. Das geht aus mehreren übereinstimmenden Medienberichten hervor. Demnach habe das Bundesamt die Partei Ende Februar als „Verdachtsfall“ eingestuft. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Was wollen die Römer?
Am 14. März werden in Frankfurt drei Gremien gewählt, unter anderem die Stadtverordnetenversammlung. Wir haben die Spitzenkandidat:innen der fünf demokratischen Parteien, die derzeit die meisten Sitze im Parlament halten, nach ihren Zielen und Visionen gefragt. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl/Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auf dem Online-Parteitag der Linken wurde die Frankfurterin Janine Wissler zur Bundesvorsitzenden gewählt. Mit Susanne Hennig-Wellsow bildet sie die erste weibliche Doppelspitze der Partei. Die Glückwünsche der CDU sorgten derweil für einen Eklat am Rande. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
In knapp drei Wochen wird in Hessen gewählt. In Frankfurt greifen in diesem Jahr viele Wahlberechtigte auf die Stimmabgabe per Brief zurück. Im Vergleich zur letzten Wahl haben schon jetzt vier Mal so viele Menschen Briefwahl beantragt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Bianca Ackermann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  208