Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Mechanismen der Gewalt im 21. Jahrhundert
 

Mechanismen der Gewalt im 21. Jahrhundert

0

Kriegssplitter von Herfried Münkler im Frankfurter Kunstverein

Foto: Tobias Bohm
Foto: Tobias Bohm
Die beiden Ausstellungen im Frankfurter Kunstverein widmen sich je auf ihre Weise Formen und Mechanismen von Gewalt. Zu diesem Thema spricht nun auch der Politikwissenschaftlers Herfried Münkler.
Krieg oder Frieden, Staats- oder Bürgerkrieg, Kriegsakteure oder Unbeteiligte – dies sind für Herfried Münkler Unterscheidungen eines im westlichen Diskurs vorherrschenden binären Ordnungssystems, das seine Gültigkeit verloren hat.

In seinem neusten Buch „Kriegssplitter“ legt er dar, wie die Grenzen zwischen diesen Zuständen diffus werden und Mischformen entstehen: Wir leben, je nach Perspektive, in einer Zeit des hybriden Krieges oder des hybriden Friedens. Die gegenwärtigen Konflikte drehen sich weniger um den Besitz von Territorien, sondern um miteinander konkurrierende Wertesysteme oder die Kontrolle von Strömen des Kapitals, der Informationen und der Menschen.

Herfried Münkler geht im Gespräch mit Franziska Nori auf die Folgen der „Neuen Kriege“ und ihre Gewalt-Mechanismen ein. Im Kontext der aktuell im Frankfurter Kunstverein laufenden Ausstellung „Mechanismen der Gewalt. Regina José Galindo/Arcangelo Sassolino“ wird den grundlegenden Fragen nachgegangen, wie sich die Bedrohung durch oder die Ausübung von physischer Gewalt auf unsere Wahrnehmung und Handlungsweise auswirken. Die guatemaltekische Performancekünstlerin Galindo setzt sich in ihren Werken mit individuellen und existenziellen Grenzerfahrungen wie Gewalt und Macht, Leben und Tod sowie Verlust und Trauer auseinander. Die massiven Skulpturen und Installationen des Künstlers Sassolino implizieren die Möglichkeit von Kontrollverlust und Zusammenbruch, sollten die in den Werken enthaltenen Kräfte plötzlich freigesetzt werden. Dieses Spiel mit Gefahr und Spannung wird zu einem elementaren Bestandteil seiner Kunstwerke.

>> Frankfurter Kunstverein, 15. April, 19 Uhr, Eintritt: 6 Euro
4. April 2016
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191