Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben
 

Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben

0

Eine neue Heimat für den TuS Makkabi

Foto: TuS Makkabi/Facebook
Foto: TuS Makkabi/Facebook
Der jüdische TuS Makkabi gilt seit Jahrzehnten als heimatloser Sportverein. Ab Herbst soll sich dies nun ändern: An der Sportanlage Dornbusch baut der Verein dann eine neue Heimat für seine Mannschaften.
Der Sportverein Tus Makkabi plant ein neues Bauvorhaben auf einer Teilfläche der Sportanlage Dornbusch. Die in den 1950er-Jahren entstandenen Spielfelder und das Funktionsgebäude sind nicht mehr zeitgemäß. Auf einer Teilfläche von rund 20 000 Quadratmetern will TuS Makkabi ab dem Herbst dort zwei Spielfelder und ein Gebäude bauen. Bis in die 1980er-Jahre war der Sportverein in Preungesheim beheimatet, verlor allerdings wegen des Ausbaus der A 661 das Gelände. Seitdem trainiert TuS Makkabi auf 17 verschiedenen Sportstätten, wird aber stets mit der Bertramwiese verbunden. Daher ist der Grund für dieses Bauvorhaben unter anderem die Überlastung der Sportanlage Bertramwiese, die sich die 20 Fußballmannschaften des TuS Makkabis mit dem Verein Kickers 16 teilen. Zudem gäbe es dort keine Flutlichtbeleuchtung, sagt Alon Meyer, Präsident von TuS Makkabi. Architekt und Planer der Sportanlage ist das Büro Albert Speer und Partner.

Die Baukosten des gesamten Projektes belaufen sich auf insgesamt 9,3 Millionen Euro. In seiner letzten Sitzung hat der Magistrat nun einem Zuschuss dieses Bauvorhabens mit 4,5 Millionen Euro zugestimmt und zur Beschlussfassung an die Stadtverordnetenversammlung weitergeleitet. „Sportvereine sind ein zentraler Stützpfeiler unserer Stadtgesellschaft. Hier werden wichtige Werte vermittelt, die Gesundheit gepflegt und die Integration gefördert. Gerade auch Makkabi leistet hier als jüdisch geprägter und gleichzeitig offener und vielfältiger Verein eine ganz besondere Arbeit“, sagt Bürgermeister Uwe Becker (CDU). „Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit sind entsprechende Sportanlagen.“ Auch Sportdezernent Markus Frank (CDU) äußert sich positiv über die erreichte Gesamtlösung für die Sportanlage Dornbusch: „TuS Makkabi geht mit gutem Beispiel voran, realisiert seine Pläne in eigener Regie und zeitgleich schafft die Stadt eine neue städtische Sportanlage für andere Vereine. Die vorhandene Fläche wird optimal genutzt und aufgewertet. Beide Maßnahmen sind wertvolle Beiträge zum Ausbau und Erhalt der Sportinfrastruktur in Frankfurt am Main.“ Auch Meyer ist erleichtert über diesen Zuschuss: „Ich freue mich darüber, dass wir als heimatloser Verein endlich eine neue Heimat bekommen.“
16. April 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Vergangenen Donnerstag, am 23. Mai fuhren mehrere hundert Taxifahrzeuge hupend durch Frankfurt. Die Taxifahrer demonstrierten gegen eine geplante Liberalisierung des Personenbeförderungsgesetzes durch Andreas Scheuer (CSU). – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Im Gespräch mit Eileen O’Sullivan – Teil 2
0
„Wir wollen ein förderales Europa“
Die noch junge Partei Volt tritt bei der Europawahl als paneuropäische Partei in acht Ländern mit demselben Wahlprogramm an. Im zweiten Teil des Interviews mit Eileen O’Sullivan (23), der Spitzenkandidatin für Frankfurt, haben wir über die Vision eines europäischen Nationalstaats gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Volt
 
 
Zweite Amtszeit mit 56 Ja-Stimmen bestätigt
0
Jan Schneider bleibt Baudezernent
Jan Schneider (CDU) kann sich freuen: Der 38-Jährige wurde am gestrigen Donnerstag von der Stadtverordnetenversammlung als Baudezernent für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. 56 Stadtverordnete stimmten für Schneider. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
 
Im Gespräch mit Eileen O‘Sullivan - Teil 1
4
„Wir brauchen endlich europäische Parteien“
Die noch junge Partei Volt tritt bei der Europawahl als paneuropäische Partei in acht Ländern mit demselben Wahlprogramm an. Im ersten Teil des Interviews mit Eileen O’Sullivan (23), der Spitzenkandidatin für Frankfurt, haben wir unter anderem über ihre politischen Beweggründe gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Volt
 
 
Fridays for Future-Großdemonstration vor der EZB
0
Europawahl ist Klimawahl
Am 24. Mai findet der internationale Klimastreik anlässlich der anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Frankfurt rufen die Aktivistinnen und Aktivisten zur „Fridays for Future“-Großdemonstration vor der Europäischen Zentralbank (EZB) auf. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  188