Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Live-Stream aus Wiesbaden
 

Live-Stream aus Wiesbaden

2

Landtagsdebatten im Internet verfolgen

Transparenter, vielfältiger, moderner: Ab kommenden Dienstag überträgt der Radiosender FFH die Plenarsitzungen des Hessischen Landtags live im Internet. Der Live-Stream erntet viel Lob, aber auch ein wenig Kritik.
„Politik geht uns alle an“, sagt Norbert Kartmann, Präsident des Hessischen Landtags. Der Zugang zur hessischen Landespolitik ist ab Dienstag, 29. Januar, für alle Hessen noch einfacher möglich: Hit Radio FFH überträgt dann die Debatten des Hessischen Landtags erstmals für alle Bürger live im Internet. Der Ältestenrat des Parlaments hat beschlossen, dass der private Radiosender die Plenarsitzungen in Zusammenarbeit mit dem Landtag in Bild und Ton überträgt.

An drei Tagen im Monat, ausgenommen in der Ferienzeit, tagen die Mitglieder des Hessischen Landtags in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Sie diskutieren über Bildungs-, Wirtschaft-, Sozial- oder Sicherheitspolitik. Hierzu gibt es Aussprachen, Erklärungen, Fragestunden und natürlich Abstimmungen. Die Plenarsitzungen sind öffentlich, Besuchergruppen können im Landtag zuschauen. Die Live-Schalte im Internet ist eine zusätzliche Möglichkeit, die Debatten zu verfolgen – ohne nach Wiesbaden reisen zu müssen. Landtagspräsident Norbert Kartmann sagt: „Ich hoffe, dass der Livestream ein breites Publikum erreicht, denn Politik geht uns alle an. Wir als Parlamentarier sind sehr darauf angewiesen, dass wir gehört werden. Insofern ist die Erweiterung der Möglichkeiten über den Livestream eine Sache, die wir leisten müssen.“ Tarek Al-Wazir (Die Grünen), Landtagsabgeordneter und Mitglied des Rundfunkrats beim HR, lobt, dass die Landespolitik nun sowohl von den öffentlich-rechtlichen als auch von den privaten Sendern begleitet wird und der FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth kann sich kaum einen besseren Starttermin für die Übertragung vorstellen. „Die kommenden Monate werden alleine schon wegen der Landtags- und Bundestagswahl am 22. September besonders spannend“, so Hillmoth.

Auch die internetaffinen Freibeuter loben die neue Transparenz in der hessischen Politik. Allerdings halten sie das Konzept noch für ausbaufähig. Johannes Britz (Piraten), Koordinator des Arbeitskreises Inklusionspolitik des Landesverbandes Hessen, erklärte, dass „In der Live-Übertragung weder Untertitel noch Gebärdensprachdolmetscher zu sehen sein werden.“ Im Grunde sei dieses Problem leicht zu beheben, denn auch auf Bundesparteitagen werden Dolmetscher sowie Live-Wortprotokolle eingesetzt und angefertigt. So wird es dort hörgeschädigten Menschen möglich gemacht, an der Politik teilzuhaben. Britz hofft, dass dies bald auch auf Landesebene möglich ist.

Interessierte Bürger können die Vollversammlungen der hessischen Parlamentarier künftig auf www.ffh.de verfolgen. Einen Link finden sie auch auf www.hessischer-landtag.de. Die hessische Piratenpartei wird die Aufzeichnung mitschneiden und später auf www.landtagstv.de zum Download anbieten.
Web: www.ffh.de
25. Januar 2013
hen/ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
nils bremer am 25.1.2013, 23:28 Uhr:
Doch, das geht. Ist ja ein Internet-TV-Sender, der den Empfang des normalen Radioprogramms nicht stört. Grüße, Nils Bremer
 
Setzfehler am 25.1.2013, 18:58 Uhr:
Ausgerechnet dieser Dudelfunk? Dann kann er ja seine Dudelmusik nicht mehr abspulen, Pardon: abspielen! Da werden denen wohl einige Hörer/-innen abspringen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt macht ordentlich Miese aber investiert
1
"Die guten Jahre sind vorbei"
Stadtkämmerer Uwe Becker hat am Donnerstag den Jahresabschluss 2017 präsentiert – mit ernüchternden Zahlen. Das Defizit beträgt kapp 200 Millionen Euro, die Rücklagen werden bald aufgebraucht sein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Der Büroleiter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht nach Berlin. Braucht es das? Und was kostet es? Ein Interview mit Martin Wimmer, seit Anfang April neuer Hauptstadtbeauftragter Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Zu den Privilegien des Oberbürgermeisters gehört es, die Dezernate umzuverteilen. Davon macht Peter Feldmann Gebrauch. Ab 1. April sollen die Frankfurter Interessen zudem besser in Berlin und beim Städtetag vertreten werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Haushaltsanträge der Fraktionen
0
Kommt die 365-Euro-Jahreskarte für den ÖPNV?
Es klafft ein Loch in der Haushaltskasse, entsprechend zurückgenommen sind die Etatanträge der schwarz-rot-grünen Koalition. Dabei zeigt sich, die im OB-Wahlkampf aufgeploppte Idee des 365-Euro-Tickets ist noch nicht vom Tisch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Die ausgewerteten Wahldaten lassen Rückschlüsse auf die Wählerwanderungen und Stimmungen zu. Während Feldmann SPD-Anhänger mobilisierte und Stimmen von Wählern der Linken bekam, blieben die Grünen und Stein-Wähler lieber daheim. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  172 
 
 

Twitter Activity