Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Krisengipfel

0

Schäfer-Gümbel rügt Frankfurter Genossen

Beim SPD-Parteitag am vergangenen Freitag und Samstag zogen die Genossen Bilanz nach dem Debakel bei der Kommunalwahl. Der Vorsitzende Gernot Grumbach wurde für das schlechte Ergebnis abgestraft.
Nur 56 Prozent der 266 Deligierten gaben dem Frankfurter SPD-Vorsitzenden Gernot Grumbach beim Parteitag im Technischen Rathaus an der Kurt-Schumacher-Straße ihre Stimme – viel schlimmer hätte es für den SPD-Chef nicht kommen können. Nicht viel besser erging es seinen Stellvertretern. Für Imren Ergindemir gab es 67 Prozent, für Eugen Emmerling 69 Prozent. Besser stand Schatzmeister Roger Podstatny da, der 82 Prozent der Stimmen erhielt.
Nach dem desaströsen Ergebnis bei der Kommunalwahl machte SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel seinen Kollegen am Wochenende Dampf: Er forderte bessere Ergebnisse von den Frankfurter Sozis. „Wenn es uns hier nicht gelingt, stärker zu werden, können wir in Hessen nicht gewinnen.“ Er spekulierte vor allem auf die Frankfurter OB-Wahlen in zwei Jahren. Die SPD habe eine „echte Chance“, wenn sie wieder mehr um jede einzelne Wählerstimme kämpfe, Vertrauen bei den Bürgern herstelle. Schäfer-Gümbels Vorschlag: Hausbesuche. Und zwar „nicht nur sechs Wochen vor der Wahl.“ Der Landesvorsitzende appellierte an die Geschlossenheit der Partei. Die Gemeinschaft unabhängiger Sozialdemokraten müsse vorbei sein.“ Als potentielle OB-Kandidaten gelten Peter Feldmann und Michael Paris. Nach einer Kampfabstimmung wurde Paris auch gemeinsam mit Eugenio Munoz del Rio und Lilli Pölt für die Wahl zum ehrenamtlichen Magistrat am Donnerstag aufgestellt.
 
16. Mai 2011, 11.19 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206