Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

In eigener Sache

1

JOURNAL FRANKFURT und Europa-Union übernehmen Schirmherrschaft für Podiumsdiskussion

Foto: Sara Kurfeß/Unsplash
Foto: Sara Kurfeß/Unsplash
Diese Woche sagte die Stadt Frankfurt eine für den 14.5. geplante Podiumsdiskussion zur Europawahl ab. Grund war eine Beschwerde der AfD. Die Diskussion wird dennoch stattfinden: Das JOURNAL FRANKFURT und die Europa-Union übernehmen gemeinsam die Schirmherrschaft.
In zweieinhalb Wochen wird in Europa gewählt. Aus diesem Grund hatte die Stadt Frankfurt eine Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern von CDU, SPD, Grüne, Linke und FDP, mit Oberbürgermeister Peter Feldmann als Moderator, geplant. Die Veranstaltung, die am kommenden Dienstag stattfinden sollte, wurde jedoch kurzfristig abgesagt. Der Grund: Die nicht eingeladene AfD hatte Beschwerde eingereicht und der Stadt Frankfurt mit einer Klage gedroht. Der Oberbürgermeister verstoße gegen das Neutralitätsgebot, hieß es vonseiten der AfD.

Auf Empfehlung des Rechtsamts sagte die Stadt daher die Diskussion ab: „Es gab Befürchtungen“, heißt es im offiziellen Statement des Hauptamts, „dass extreme politische Kräfte auf dem juristischen Wege die Teilnahme erzwingen könnten. Vor diesem Hintergrund hat sich das Hauptamt auf Raten des Rechtsamts entschlossen, die Veranstaltung nicht stattfinden zu lassen, um die Gefahr, dass eine städtische Veranstaltung zur Äußerung von Hetze missbraucht wird, definitiv auszuschließen.“

Bereits gestern kommentierte das JOURNAL FRANKFURT die Entscheidung der Stadt, die Veranstaltung ersatzlos abzusagen, als enttäuschend. Heute können wir Ihnen jedoch erfreulicherweise mitteilen, dass die Podiumsdiskussion wie geplant stattfinden kann: Das JOURNAL FRANKFURT und die Europa-Union übernehmen gemeinsam die Schirmherrschaft.

„Wir freuen uns, dass das JOURNAL FRANKFURT und die Europa-Union die Diskussion jetzt gemeinsam organisieren“, sagt Klaus Klipp vom Vorstand der Europa-Union. „Wir werden mit den Kandidatinnen und Kandidaten darüber sprechen, was ihre Pläne für die kommende fünfjährige Legislaturperiode im Europäischen Parlament sind und hoffen auch auf rege Beteiligung aus dem Publikum.“

„Gerade jetzt muss diese Veranstaltung stattfinden – im Sinne unserer Demokratie und der Zukunft Europas. Es kann nicht sein, dass einige wenige Populisten so viel Einfluss nehmen können. Ich freue mich, dass die Europa-Union und das JOURNAL FRANKFURT an dieser Stelle zusammenkommen und erwarte eine spannende Diskussion mit den Kandidatinnen und Kandidaten,“ sagt Ronja Merkel, Chefredakteurin des JOURNAL FRANKFURT.

Die Podiumsdiskussion wird am Dienstag, 14.5., ab 17 Uhr im Saalbau Bornheim stattfinden.

Auf dem Podium sitzen:

Verena David, CDU, Stadtverordnete
Dr. Udo Bullmann, SPD, Mitglied des Europaparlamentes, Vorsitzender der S&D Fraktion im EP
Martin Häusling, Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied des Europaparlamentes
Dr. Thorsten Lieb, FDP, Kreisvorsitzender FDP Frankfurt
Martin Schirdewan, Die Linke, Mitglied des Europaparlamentes

>> Dienstag 14. Mai 2019
17:00 – 19:00 Uhr
Saalbau Bornheim, Arnsburger Str. 24, 60385 Frankfurt a. M.
Um Anmeldung wird gebeten: eud.ffm@gmail.com




 
10. Mai 2019, 12.49 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Joachim M. am 14.5.2019, 18:52 Uhr:
Ausnahmsweise von mir ein großes Lob für die (Teil-) Übernahme der Schirmherrschaft. Gut gemacht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205