Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Hessen prüft ein Verbot von Konversionstherapien
 

Hessen prüft ein Verbot von Konversionstherapien

0

Homosexualität ist keine Krankheit

Foto: Unsplash/tristan Billet
Foto: Unsplash/tristan Billet
Das Bundesland Hessen prüft ein Verbot für Konversionstherapien. Das Verbot richtet sich an Organisationen und Institutionen, die glauben, dass Homo- und Bisexualität eine heilbare Krankheit sei.
Sogenannte Konversionstherapien sollen Homo- und Bisexuelle „umkehren“ und somit von ihrer Sexualität „heilen“. Was klingt wie eine Methode aus dem 19. Jahrhundert, ist tatsächlich ein Angebot verschiedener Organisationen und Institutionen hier in Deutschland. Das Bundesland Hessen prüft nun ein Verbot gegen die „Homoheiler“, die der Ansicht sind, Homo- und Bisexualität seien Krankheiten oder psychische Störungen und könnten daher behandelt werden. Der Bundesrat begründet das Verbot damit, dass die angebotenen Methoden die Abwertung und Diskriminierung Homo- und Bisexueller fördern. „Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität sind Wesensmerkmale des Menschen, keine Entscheidung. Entsprechend ist Homosexualität keine Erkrankung und deshalb auch in keiner Weise behandlungsbedürftig. Im Gegenteil: Konversionstherapien sind auch nach Ansicht psychologischer Fachverbände und der Bundesärztekammer gesundheitsgefährdend. Deshalb wurde im Koalitionsvertrag diese Bundesratsinitiative vereinbart“, so Kai Klose, Minister für Soziales und Integration (Bündnis 90/ Die Grünen).

Auch die Grünen im Landtag unterstützen diesen Vorstoß der hessischen Landesregierung im Bundesrat und weisen auf die Folgen der Konversionstherapie hin. „Wer Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität für krank erklärt, vergeht sich gegen den Kern des Grundgesetzes“, erklärt Felix Martin, queerpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. „Vielmehr sind es homo-, bi- und transfeindliche Haltungen, die Menschen krank machen.“ Denn die Diskriminierung und Stigmatisierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität können nach Angaben medizinischer und psychologischer Fachverbände zu psychischen und physischen Erkrankungen führen, erklärt Martin.

In den nächsten Tagen sollen auch die Länder Berlin, Bremen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gleichlautende Beschlüsse verfassen, um die Initiative dann als Mehrländerantrag in den Bundesrat am 12. April einzubringen.
2. April 2019
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ortsbeirat beantragt Erhaltung des Drosselbarts
2
Gemeinsam dagegen
Kürzlich ging das Gerücht um, dass die Traditionsgaststätte Drosselbart abgerissen werden soll. Der Ortsbeirat 9 ist sich jedoch parteiübergreifend einig: Das Drosselbart und die Kastanienbäume an der Eschersheimer Landstraße 607 sollen bleiben. Gestern wurde abgestimmt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Bundestag will Bafög-Erhöhung beschließen
0
Mehr Geld für Schüler und Studierende
Im Bundestag soll heute die Erhöhung des Bafög-Förderhöchstbetrags beschlossen werden. 126 Euro mehr sollen es monatlich sein. Damit soll den stetig steigenden Lebenshaltungskosten Rechnung getragen werden. – Weiterlesen >>
Text: Sinem Koyuncu / Foto: Deutscher Bundestag/Thomas Köhler/photothek.net
 
 
Testimonial-Kampagne von Pulse of Europe
0
Fredi Bobic ruft zur Europawahl auf
Prominente werben zusammen mit Pulse of Europe für eine Beteiligung an der Europawahl. Warum Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, Teil der Testimonial-Kampagne „Meine Heimat Europa“ ist, hat er im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT verraten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Pulse of Europe
 
 
 
Bundesweit wird aktuell über eine mögliche Impfpflicht im Kampf gegen Masern diskutiert. In Hessen schließt Gesundheitsminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) eine solche Maßnahme zwar nicht aus, kurzfristig will er aber vor allem Impfpass-Kontrollen und eine bessere Aufklärung durchsetzen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Hush Naidoo/Unsplash
 
 
Am 26. Mai 2019 findet die neunte Direktwahl des Europäischen Parlaments statt. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hat Martin Schirdewan über linke Politik in Europa, den Erhalt der Demokratie und die wichtigsten Errungenschaften der EU gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Sven Serkis/Die Linke
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  187