Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Hessen prüft ein Verbot von Konversionstherapien
 

Hessen prüft ein Verbot von Konversionstherapien

0

Homosexualität ist keine Krankheit

Foto: Unsplash/tristan Billet
Foto: Unsplash/tristan Billet
Das Bundesland Hessen prüft ein Verbot für Konversionstherapien. Das Verbot richtet sich an Organisationen und Institutionen, die glauben, dass Homo- und Bisexualität eine heilbare Krankheit sei.
Sogenannte Konversionstherapien sollen Homo- und Bisexuelle „umkehren“ und somit von ihrer Sexualität „heilen“. Was klingt wie eine Methode aus dem 19. Jahrhundert, ist tatsächlich ein Angebot verschiedener Organisationen und Institutionen hier in Deutschland. Das Bundesland Hessen prüft nun ein Verbot gegen die „Homoheiler“, die der Ansicht sind, Homo- und Bisexualität seien Krankheiten oder psychische Störungen und könnten daher behandelt werden. Der Bundesrat begründet das Verbot damit, dass die angebotenen Methoden die Abwertung und Diskriminierung Homo- und Bisexueller fördern. „Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität sind Wesensmerkmale des Menschen, keine Entscheidung. Entsprechend ist Homosexualität keine Erkrankung und deshalb auch in keiner Weise behandlungsbedürftig. Im Gegenteil: Konversionstherapien sind auch nach Ansicht psychologischer Fachverbände und der Bundesärztekammer gesundheitsgefährdend. Deshalb wurde im Koalitionsvertrag diese Bundesratsinitiative vereinbart“, so Kai Klose, Minister für Soziales und Integration (Bündnis 90/ Die Grünen).

Auch die Grünen im Landtag unterstützen diesen Vorstoß der hessischen Landesregierung im Bundesrat und weisen auf die Folgen der Konversionstherapie hin. „Wer Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität für krank erklärt, vergeht sich gegen den Kern des Grundgesetzes“, erklärt Felix Martin, queerpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. „Vielmehr sind es homo-, bi- und transfeindliche Haltungen, die Menschen krank machen.“ Denn die Diskriminierung und Stigmatisierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität können nach Angaben medizinischer und psychologischer Fachverbände zu psychischen und physischen Erkrankungen führen, erklärt Martin.

In den nächsten Tagen sollen auch die Länder Berlin, Bremen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gleichlautende Beschlüsse verfassen, um die Initiative dann als Mehrländerantrag in den Bundesrat am 12. April einzubringen.
 
2. April 2019, 11.49 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
Gleich zwei Parteien beanspruchen das Erbe Alfred Dreggers für sich. Unter ihm machten auch viele in der CDU Karriere, die heute das Lager gewechselt haben und heute an wichtigen Positionen in und um die AfD wirken. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Wikimedia Commons
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  200