Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Gerichtlicher Erfolg für Meron Mendel
 

Gerichtlicher Erfolg für Meron Mendel

1

Bildungsstätte Anne Frank gewinnt gegen AfD

Foto: Meron Mendel/Facebook
Foto: Meron Mendel/Facebook
Die Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach behauptete, dass Meron Mendel eine AfD-Politikerin mit Josef Mengele verglichen hat. Der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank hat sich vor Gericht erfolgreich gewehrt.
Die Bildungsstätte Anne Frank hat gegen die Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach einen Erfolg eingefahren. Die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete und Vertriebenen-Präsidentin hatte behauptet, der Direktor der Bildungsstätte Meron Mendel habe eine AfD-Politikerin mit dem KZ-Arzt Josef Mengele verglichen. Mit der erzielten einstweiligen Verfügung vom Landgericht Frankfurt darf sie das nicht mehr. Auch muss Steinbach die Gerichts- und Anwaltskosten übernehmen.

Mendel hatte vor einem halben Jahr in einem offenen Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gefordert, die öffentliche Förderung der Desiderius-Erasmus-Stiftung nicht weiterzuführen. Er schrieb, dass Vertreter der Stiftung die nationalsozialistischen Verbrechen verharmlosten und so moralische und wissenschaftliche Standards untergraben würden. Das Schreiben mit der Überschrift „Keine Steuergelder für Geschichtsrevisionismus“ hatten 36 weitere Vertreter historisch-politischer Bildungsinstitutionen, Gedenkstätten, Überlebenden-Organisationen und Wissenschaftler unterzeichnet. Steinbach habe nach der Veröffentlichung das Gespräch gesucht mit ihm, sagte Mendel. Drei Monate später behauptete Steinbach auf Twitter, Mendel habe die Vorsitzende der „Juden in der AfD“, eine Ärztin, mit Mengele verglichen. Steinbach hat den Tweet inzwischen gelöscht.

Mendel kritisierte gestern das Innenministerium, das noch nicht auf den offenen Brief reagiert habe. Online haben sich dem Schreiben über 6000 Unterstützer angeschlossen. Er hält es für paradox, dass eine Stiftung staatlich anerkannt und finanziert werde, deren Vertreter in den sozialen Medien Unwahrheiten und Geschichtsrevisionismus verbreiteten. Dem Kuratoriumsvorsitzenden der Desiderius-Erasmus Stiftung Max Otte wirft Mendel vor, Angriffe gewaltbereiter Neonazis und Rechtsextremisten in Chemnitz als „medial völlig verzerrt dargestellte Vorfälle“ bezeichnet zu haben. Er habe sie mit dem Reichstagsbrand im Februar 1933 verglichen. Stefanie Schüler-Springorum, Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin und Mitunterzeichnerin des offenen Briefs, sieht Ottes Äußerung als einen Versuch, Rechtsextreme mit Opfern des Nationalsozialismus gleichzusetzen.
 
22. März 2019, 11.03 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Kleinespel am 22.3.2019, 15:17 Uhr:
Na ja, so ganz hat Seehofer die Hoffnung auf die Stimmen potenzieller AfD-Wähler dann doch nicht aufgegeben...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205