Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Frankfurter Haushalt 2013
 

Frankfurter Haushalt 2013

1

Schwarz-grün reicht Etatanträge ein

Die Haushaltsgespräche ziehen sich weiter hin. Manuel Stock (Die Grünen) und Michael zu Löwenstein (CDU) reichten nun aber immerhin 15 Etatanträge ein, die der Stadt keine zusätzlichen Kosten bringen sollen.
Wer darauf hoffte, dass CDU und die Grünen im Römer am Montag ein komplettes Bild des Haushalts 2013 zeichneten, wurde bitter enttäuscht. Die Beratungen über diesen dauern nach wie vor an. Ein kurzes Statement des CDU-Fraktionschefs Michael zu Löwenstein muss vorerst reichen: „Wir unterstützen den Entwurf des Magistrats.“ Selbstverständlich. Dennoch macht sich die Koalition bereits Gedanken darüber, welche Projekte kostenneutral oder mittels Gegenfinanzierung realisiert werden können. „Kleinere Akzentsetzungen“, nennt Herr zu Löwenstein die 15 Anträge der schwarz-grünen Koalition, die der Magistrat im Haushalt 2013 berücksichtigen soll.

Ein zweites Haus des Jugendrechts soll her, mehr barrierefreie Bushaltestellen müssen geschaffen werden. Um die fluglärmgeplagten Kinder im Frankfurter Süden so schnell wie möglich zu entlasten, schlagen Grüne und Christdemokraten vor, 1,5 Millionen Euro in den Lärmschutz an drei Grundschulen zu investieren. Weil die Bildungseinrichtungen nicht in der Tagesschutzzone 1 liegen, steht ihnen kein Geld aus dem Lärmschutztopf von der Fraport und dem Land Hessen zu. Also müsse die Stadt handeln, fordert Manuel Stock, der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Römer.

Je einen Etatantrag reichten CDU und Die Grünen unabhängig voneinander ein, in denen es um die jeweilige Kernkompetenz der Parteien geht. Die CDU möchte die Präsenzzeit der Stadtpolizei im Außendienst erhöhen, weil sie das Sicherheitsgefühl in der Stadt verbessern. Die Grünen liebäugeln mit „Radschnellwegen“, die Berufspendlern aus der näheren Umgebung die Anfahrt mit dem umweltschonenden Gefährten erleichtern sollen.

Der vielleicht innovativste Antrag betrifft die Fuhrparks der Stadt. CDU und Grüne sind der Meinung, dass hier nicht nur Geld gespart , sondern auch die Umweltbelastung reduziert werden kann. Die Koalition möchte überprüfen lassen, ob das Car-Sharing-Modell auch für die Stadt ein sinnvolles ist. Immerhin ist „book-n-drive“ ein Unternehmen der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG. Das gesteckte Ziel von CDU und Grünen: mindestens 20 Prozent der bisherigen Fuhrparkkosten einsparen.
 
19. Februar 2013, 10.42 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 20.2.2013, 13:09 Uhr:
Jaja,, Radschnellwege..entsetzlich.. Räder und Strassenbahnen,,die lieblingsspielzeuge der Grünen. Erstmal sollte man Maßnahmen ergreifen,damit die Radfahrer lernen sich an Regeln zu halten und Rücksicht zgu nehmen. Also: Kennzeichenpflicht, Führerschein,Bußgeldkatalog
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201