Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Frankfurter CDU-Politkerin
 

Frankfurter CDU-Politkerin

1

Erika Steinbach will nicht mehr Vertriebenen-Präsidentin sein

Die Frankfurter CDU-Politikerin Erika Steinbach zieht sich von der Spitze des Bundes der Vertriebenen zurück. 16 Jahre lang stand sie dem BdV vor, der sich für die Belange von vertriebenen Deutschen einsetzt.
Erika Steinbach begründete ihren Schritt damit, dass es nach sechzehn Jahren als Vorsitzende an der Zeit sei, "das Amt in andere Hände für neue Herausforderungen zu legen", wie es in einer Mitteilung des Bundes heißt. Die scheidende Präsidentin hebt als besondere Erfolge hervor, auf das Schicksal von vertriebenen Deutschen in breiter Öffentlichkeit aufmerksam gemacht zu haben. Auch die Idee eines nationalen Gedenktages für die deutschen Heimatvertriebenen sei auf fruchtbaren Boden gefallen, Bundesländer wie Hessen hätten einen solchen Tag bereits eingeführt. Auch im Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD sei ein solcher Tag festgeschrieben. Auch durch die Stifung Zentrum gegen Vertreibungen sei der BdV dank hartnäckiger Verhandlungen bei der Ausgestaltung einer Gedenkstätte für Vertriebene mit sechs Vertretern engagiert. Die 70-jährige Politikerin, die bei der vergangenen Wahl für die Frankfurter CDU mit einem Direkmandat in den Bundestag einzog, wird noch bis November als Präsidentin des BdV fungieren. Dann wird die Spitze des Bundes neu gewählt.
 
6. Juli 2014, 20.04 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Günter Yogi Lauke am 7.7.2014, 15:49 Uhr:
GOTTSEIDANK! Endlich!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
Linke zu Flüchtlingsunterkunft Bonames
2
Keine Zukunftsperspektive?
Die Linke im Römer erhebt schwere Vorwürfe gegen Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU): Sie begegne den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames mit „sozialer Kälte“. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205