Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Frankfurt kauft ein bisschen Offenbach
 

0

Frankfurt kauft ein bisschen Offenbach

Ein historischer Tag, das sind die beiden Oberbürgermeister nicht müde zu betonen. Die von der Frankfurter Seite, Petra Roth, kam gerade ironischerweise von einem Abriss, nämlich dem des Technischen Rathauses, um kaum eine Stunde später im Offenbacher Hafen zu verkünden: Ja, Frankfurt baut Mietwohnungen an ebendieser Stelle, 150 Stück an der Zahl, durch die ABG Holding - und kauft dafür ein Stückchen Offenbach. Der andere Oberbürgermeister, Offenbachs Horst Schneider, findet das famos, nein, sogar "beispiellos". Der Fluss werde wiederentdeckt, es gebe ein Universum der Möglichkeiten. "Durch den EZB-Neubau wird die Distanz zum Frankfurter Bankenviertel halbiert", sagt Schneider. Und die Kollegin Roth sagt: "Frankfurt und Offenbach entwickeln die moderne Stadt."

Dafür können sich beide gar vorstellen, dass dereinst Wassertaxis über den Main schippern, um beide Städte miteinander zu verbinden - und damit vor allem die derzeitigen und künftigen Flussanwohner im Westhafen, im Deutschherrenviertel und eben im Offenbacher Mainviertel. Selbst die Tatsache, dass die Gewerbetreibenden in Fechenheim Klagen künftiger Anwohner wegen des Lärms fürchten, vermag die gute Stimmung an diesem doch recht wolkenverhangenen Montag nicht trüben. ABG-Chef Frank Junker verkündet, dass den Bewohnern per Mietvertrag ein solcher juristischer Weg genommen werden soll. Die Gebäude werden vom Architekturbüro Forster entworfen und die Qualität von Passivhäusern haben - so wie es auch das Konzept für das Mainviertel vorsehe, wie Daniela Matha, Geschäftsführerin der gleichnamigen städtischen Gesellschaft betonte.

51 Millionen Euro kostet das Projekt insgesamt, wie hoch der Anteil des Grundstückspreises daran ist, wollten die Beteiligten heute nicht sagen. In diesen Tagen soll jedenfalls der Notarvertrag über das rund 7000 Quadratmeter große Grundstück geschlossen werden. Der Spatenstich soll am 1. Januar 2011 erfolgen, 2013 die letzte Wohnung bezogen sein. Der Auftrag ist der erste für das Offenbacher Hafengebiet, ein 26 Hektar großes ehemaliges Industriegelände, für das auch kleinere Gewerbebetriebe und ein Neubau der Hochschule für Gestaltung geplant ist. Letzterer ist angesichts der knappen Landesmittel in den vergangenen Monaten ein wenig unwahrscheinlicher geworden. Die ABG hingegen projektiert bereits einen zweiten Bauabschnitt, auf dem etwa 150 Eigentumswohnungen geschaffen werden sollen. Die Stadt Offenbach hat für das neue Viertel eine Kita und eine Schule anvisiert, die auch den Bewohnern des Nordends zur Gute kommen soll. "Damit schaffen wir die Klammer zwischen dem neuen Viertel und dem Nordend mit seiner schwächeren Sozialstruktur", so Schneider.
 
12. April 2010
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192