Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Fluglärm über Sachsenhausen
 

Fluglärm über Sachsenhausen

2

SPD Sachsenhausen wirft den Grünen Heuchelei vor

Die SPD Sachsenhausen ist genervt vom Fluglärm, der seit Eröffnung der neuen Landebahn den Menschen in Frankfurts Süden zu schaffen macht. Jetzt werfen sie den Grünen Heuchelei vor.
Der Wahlkampf ist eingeläutet. Die SPD konnte sich noch nicht auf einen geeigneten Kandidaten einigen. Zur Auswahl stehen immer noch Michael Paris und Peter Feldmann. Die SPD Sachsenhausen hingegen geht schon einmal in die Offensive und prangert das Verhalten der Grünen an. Ihr Engagement im Frankfurter Süden gegen den Fluglärm sei „pure Heuchelei“. „Weniger drastisch kann ich das Verhalten der Grünen in dieser Frage nicht beschreiben“, sagt der Sachsenhäuser SPD-Vorsitzende Frank Brückner. Denn erst das „Stilhalteabkommen“ von Schwarz-Grün im Koalitionsvertrag von 2006 habe den Flughafenausbau überhaupt möglich gemacht. „Hätte die Stadt Frankfurt als einer der größten Anteilseigner der Fraport ihr Veto gegen den Flughafenausbau eingelegt, wäre es nie dazu gekommen. Da schreit der Handtaschenräuber ‚Haltet den Dieb!’, wenn die Grünen jetzt Unterschriften gegen den Fluglärm sammeln.“ Brückner glaubt ohnehin nicht, dass die Frankfurter Grünen ihren politischen Spagat ohne ernsthafte Folgen durchstehen. „Den Bürgern das eine versprechen und in der Stadtregierung genau das Gegenteil tun, dürfte bei den Grünen über kurz oder lang zu gravierenden Glaubwürdigkeitsdefiziten führen“, so der SPD-Vorsitzende.

Die SPD Sachsenhausen fordert hingegen, seit Beginn der Mediation, dass ein Ausbau des Frankfurter Flughafens nur unter den ausgehandelten Bedingungen stattfinden darf. „Solange diese Bedingungen nicht umgesetzt wurden, darf kein weiteres Flugzeug auf der neuen Nordwestbahn landen“, sagt Brückner. Wenn Rosemarie Heilig von den Grünen bei ihrer Nominierung als OB-Kandidatin erkläre, dass sie versucht hätte, den Bau der Landebahn zu verhindern, wenn sie im Aufsichtsrat gesessen hätte, dann klinge das schon ein bisschen „scheinheilig“.
 
21. November 2011, 11.50 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
spawn2005 am 23.11.2011, 09:00 Uhr:
Engagement der SPD im Frankfurter Süden gegen den Fluglärm ist pure Heuchelei. Weniger drastisch kann man das Verhalten der SPD in dieser Frage nicht beschreiben. Denn erst die Zustimmung der Hessischen SPD hat den Flughafenausbau überhaupt möglich gemacht. Hätte das Land Hessen als einer der größten Anteilseigner der Fraport ihr Veto gegen den Flughafenausbau eingelegt, wäre es nie dazu gekommen. Da schreit der Handtaschenräuber ,Haltet den Dieb!', wenn die SPD jetzt andere kritisiert.Die Frankfurter SPD wird ihren politischen Spagat nicht ohne ernsthafte Folgen durchstehen. Den Bürgern das eine versprechen und im Land genau das Gegenteil tun, dürfte bei der SPD über kurz oder lang zu gravierenden Glaubwürdigkeitsdefiziten führen. Ach so, die haben ja auch nur noch 20% bei der Kommunalwahl erhalten.
 
Verona Silbereisen am 21.11.2011, 21:29 Uhr:
Leider sind in Deutschland die Spitzen von Bündnis `90 / DIE
GRÜNEN ins Lobbyistenlager gewechselt.
Übersicht:
www.jutta-ditfurth.de/Krieg-Atom-Armut-Gruene/Bild/Krieg-Atom-Armut-Die-Gruenen-Umschlag.jpg
Ich hab großen Respekt vor nach wie vor echten Grünen, wie Holger Strohm, Marianne Fritzen, Dieter Schaarschmidt, Renate Backhaus, Wolfgang Uhlmann, Konrad Weiss, die wie weitere 9000 Menschen aus Bündnis 90/Die Grünen austraten, sowie vor denen, die noch Mitglied sind und an der Unaufrichtigkeit der herrschenden Parteibonzen leiden. Auch der ehemalige Staatssekretär im Ministerium für Umwelt und Energie Karl Kerschgens trat 1998 aus der Partei aus.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
0
Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206