eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Fechenheim

Braunkohlekraftwerk: FDP-Staatssekretär kritisiert Stadtregierung

Der FDP-Politiker Hans Joachim Otto kritisiert die Klage der Stadt gegen ein Braunkohlekraftwerk in Fechenheim. Die Klage setze ein Zeichen gegen den Industriestandort - und verschwende Steuergeld.
Die Stadt Frankfurt will gegen das Braunkohlestaubkraftwerk in Fechenheim juristisch vorgehen. Die Genehmigung der Anlage, die die Alessa Chemie auf seinem Werksgelände errichtete, sei rechtswidrig, heißt es in einer Klageschrift, aus der die Frankfurter Rundschau zitiert. Das Regierungspräsidium Darmstadt habe die Bundesimmissionsschutzverordnung nicht beachtet und von einer Umweltverträglichkeitsprüfung abgesehen.

Der FDP-Staatssekretär Hans Joachim Otto ärgert sich über die juristischen Schritte von Umweltdezernentin Manuela Rottmann (Grüne): "Die Klagewut der grünen Dezernentin ist Ausdruck einer Ideologie der De-Industrialisierung. Alles, was jenseits der erneuerbaren Energien und der sogenannten 'grünen' Wirtschaft liegt, wird bekämpft", sagt Otto.

Mit dem Schritt verliere auch der Grünen-Koalitionspartner CDU seine Glaubwürdigkeit: "Ich wundere mich schon sehr, wie lange sich die CDU noch hinter den Karren der Grünen spannen lassen will, anstatt der Industriefeindlichkeit der Grünen Einhalt zu gebieten." Die Klagewelle setze ein Zeichen gegen den Industriestandort - und verschwende mehr als 100.000 Euro wertvolle Steuermitteln.

Die Grünen halten dagegen. Sie kritisieren Karl Gerhold, Chef der Getec, die das Kraftwerk auf dem Gelände des Chemieunternehmens errichtete. "Die Behauptung, dass das Kraftwerk technologisch auf einem innovativen Stand sei und als Brückentechnologie diene, ist schlicht und ergreifend falsch", so die Stadtverordnete Martina Feldmayer. Getec nehme es mit der Wahrheit nicht so genau. "Die Menschen sollen für dumm verkauft und über die Risiken für Umwelt und Gesundheit im Unklaren gelassen werden."
 
28. November 2011, 10.17 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Ex-Oberbürgermeister
Feldmann tritt aus SPD aus
Peter Feldmann will aus der SPD austreten. In einer Mitteilung verwies das ehemalige Frankfurter Stadtoberhaupt am Freitag auf die Grundsätze der Partei und beklagte sowohl die Entwicklung der Parteispitze als auch die Abwahlkampagne gegen seine Person.
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen