Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum
 

Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum

0

Innenminister Beuth: „Der enge Austausch zwischen Behörden hat sich bewährt“

Foto: (v.l.n.r.): Robert Schäfer, Innenminister Peter Beuth, Generalstaatsanwalt Helmut Fünfsinn, Sabine Thurau (© HMdIS)
Foto: (v.l.n.r.): Robert Schäfer, Innenminister Peter Beuth, Generalstaatsanwalt Helmut Fünfsinn, Sabine Thurau (© HMdIS)
Innenminister Peter Beuth (CDU) möchte Extremismus „effektiver bekämpfen“. Am gestrigen Montag wurde daher in Wiesbaden das Hessische Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum (HETAZ) eröffnet.
Der Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden könne Leben retten, ist Innenminister Peter Beuth (CDU) überzeugt. Daher müsse man sicherstellen, dass dieser Austausch und die Koordinierung von Gefahrenabwehrmaßnahmen optimiert werden. Helfen soll dabei das neue Hessische Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum (HETAZ). Das am gestrigen Montag eröffnet wurde. „Mit dem HETAZ werden wir Extremismus und Terrorismus noch effektiver bekämpfen“, so der Innenminister. Man werde „den operativen wie strategischen Austausch unserer Sicherheitsbehörden sowie der Staatsanwaltschaften“ intensivieren.

Notwendig sei die Einrichtung dieser Behörde, da die durch Extremisten begangenen Straftaten zugenommen haben. Dies belege die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik. „Der enge Austausch zwischen Behörden hat sich beispielsweise bereits bei der Abschiebung von islamistischen Gefährdern bestens bewährt“, sagt Innenminister Beuth. „Dort haben wir die polizeiliche Zusammenarbeit mit den zentralen Ausländerbehörden intensiviert und so innerhalb eines Jahres acht islamistische Gefährder in ihre Heimatländer abgeschoben. Jeder abgeschobene Islamist ist ein Sicherheitsgewinn für die Bevölkerung. Daran zeigt sich, Kooperation und Informationsaustausch unserer Behörden sind essentiell.“

Generalstaatsanwalt Helmut Fünfsinn, dessen Abteilung ebenfalls am HETAZ beteiligt ist, betonte, dass Extremismus und Terrorismus die Staatsanwaltschaften vor neue Herausforderungen stellen. In Hessen begegne man dieser Entwicklung bereits durch eine Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus Hessen bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, durch das HETAZ könne die Strafverfolgung zukünftig jedoch „noch effektiver und effizienter als bisher“ ablaufen.

Das HETAZ ist beim Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) angesiedelt und funktioniert als standardisierte Kommunikations- und Kooperationsplattform unter Beteiligung des Hessischen Landeskriminalamts, der Staatsanwaltschaft Frankfurt, der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt sowie des LfV.
12. März 2019
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
savetheinternet.info ruft zur Demo auf
0
Rettet das Internet!
Am morgigen Samstag, den 23. März, rufen die Initiatoren von savetheinternet.info europaweit zu Demonstrationen auf. Die geplante EU-Urheberrechtsreform soll verhindert werden. Sie schränke den freien Gebrauch des Internets massiv ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: savetheinternet.info/Facebook
 
 
Gerichtlicher Erfolg für Meron Mendel
1
Bildungsstätte Anne Frank gewinnt gegen AfD
Die Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach behauptete, dass Meron Mendel eine AfD-Politikerin mit Josef Mengele verglichen hat. Der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank hat sich vor Gericht erfolgreich gewehrt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Meron Mendel/Facebook
 
 
Wieso die AfD nicht von der UAS ausgeladen wird
0
Frank Dievernich: „Wir sind die besseren Demokraten“
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat trotz massiver Kritik beschlossen, AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen nicht von der geplanten Podiumsdiskussion auszuladen. Hochschulpräsident Frank Dievernich nennt die Gründe. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Frankfurt University of Applied Sciences
 
 
 
Thorsten Schäfer-Gümbel verlässt die Politik
1
„Alles hat seine Zeit“
Der Vorsitzende der hessischen SPD und stellvertretende Vorsitzende der Bundes-SPD zieht sich aus der Politik zurück: Dies gab Thorsten Schäfer-Gümbel am heutigen Dienstagmittag bekannt. Es sei ein Abschied von Ämtern, nicht aber von Menschen, Ideen und dem Kampf für eine bessere Welt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Thorsten Schäfer-Gümbel und JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel (© Dirk Ostermeier)
 
 
Basis e.V. erhält Unterstützung der Stadt
0
Diskussionsabende im Bahnhofsviertel
Planungsdezernent Mike Josef (SPD) hat für das Gebäude in der Gutleutstraße 8-12 im Bahnhofsviertel einen Zuschuss in Höhe von bis zu 96.000 Euro bewilligt. Mit dem Geld werden der Umbau des Leseraums und die angrenzende Hofbegrünung des Vereins Basis e.V. unterstützt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Basis e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  184