Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Doppelhaushalt 2015/16
 

Doppelhaushalt 2015/16

0

Frankfurt macht immer mehr Schulden

Der Magistrat hat sich auf den Doppelhaushalt 2015/16 geeinigt. Das Ergebnis: Noch mehr Schulden. Das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts ist in unabsehbare Ferne gerückt. Nachhaltigkeit wird anders definiert.
Ein Datum möchte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) nicht mehr nennen, wenn es um die Frage nach einem ausgeglichenen Haushalt geht. Einst war noch das Jahr 2020 avisiert, aber für die nächsten vier Jahre verläuft die Kurve abwärts: immer tiefer in die Schulden. Steht für das Haushaltsjahr 2014 ein Minus von 65,2 Millionen Euro in der Bilanz, sollen es im nächsten bereits 119,3 Millionen Euro Miese sein - Tendenz steigend bis zu 146,5 Millionen im Jahr 2018. "Ein ausgeglichener Haushalt bleibt unser Ziel", sagte Becker am Donnerstag bei der Vorstellung des Doppelhaushalts für die nächsten zwei Jahre. Und wann? "So früh wie möglich, aber nicht um jeden Preis", so der Kämmerer.

Der Magistrat hat sich auf den Doppelhaushalt 2015/16 geeinigt, nun muss die Stadtverordnetenversammlung diesem zustimmen. Das Defizit erklären Becker und Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne) mit drei Kostenfaktoren: Wohnen, Bildung und Infrastruktur. 100 Millionen Euro sind pro Jahr als Fördermittel für Wohnungen und den Erhalt von Belegrechten eingeplant. 150 Millionen Euro pro Jahr werden in die Bildung investiert, vor allem in den Bau von Kindertagesstätten und die Sanierung von Schulen. 90 Millionen Euro im Jahr sind für den Verkehr vorgesehen, wie die Verlängerung der U-Bahn ins Europaviertel.

Beim Sparen an der Kultur gab sich Becker vorsichtig: "Kultur hat einen identitätsstiftenden Charakter", sagte der Kämmerer. "Das Kaputtmachen von Strukturen ist weder sinnvoll noch nachhaltig." Dennoch sei das Ziel, vom Jahr 2016 an zwei Millionen Euro zu sparen, dauerhaft zu erfüllen.

Mit den Investitionen will der Magistrat nach eigenen Angaben dem Wachstum der Stadt Rechnung tragen. Cunitz sagte, dass die Stadt allein im vergangenen Jahr um 15.000 Einwohner gewachsen sei. Daher müsse man in die Infrastruktur investieren. In diesem Zusammenhang wollte er die Schlagwörter Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit nicht auf den "Kontostand" reduziert wissen. Genauso wichtig wie die Frage nach dem Schuldenstand sei die Frage, was für eine Stadt man nachfolgenden Generationen hinterlasse. "Wir sehen uns auf dem richtigen Weg", sagte Cunitz.

Die Stadt hat in diesem Jahr Schulden in Höhe von 1,6 Millarden Euro, bis zum Jahr 2018 sollen sie auf rund 2,7 Milliarden anwachsen.
16. Mai 2014
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Vorwurf an die Stadt
0
Werden Obdachlose verdrängt?
Nachdem Obdachlose und Drogenabhängige auf ihrer Baustelle Zuflucht suchten, kritisiert das Hausprojekt Nika im Bahnhofsviertel den Umgang der Stadt mit Menschen am Rande der Gesellschaft. Die Stadt kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Hausprojekt Nika/Facebook
 
 
Fraktionsvorsitzender wird Büroleiter
0
Manuel Stock wechselt nach Wiesbaden
Bereits seit 2012 ist Manuel Stock Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer. Nun wechselt der 36-Jährige nach Wiesbaden – als Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt
 
 
Beschluss der Frankfurter Grünen
0
Solidarität mit Nicaragua
Der Kreisvorstand der Frankfurter Grünen hat eine Resolution verabschiedet mit der Forderung, die Menschen- und Bürgerrechtsverletzungen in Nicaragua zu ahnden. Durch die Städtepartnerschaft mit Granada habe man eine starke Verbindung zu dem mittelamerikanischen Land. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons
 
 
 
Eine Antifa-Gruppe verübte in Seckbach einen Farbanschlag auf ein Wohnhaus, in dem der mutmaßliche Brandstifter im Zusammenhang mit der Brandserie der vergangenen Monate lebt. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Marek Szturc/Unsplash
 
 
Gespräch mit Elfriede Harth über den Women's March
0
„Wir müssen das Patriarchat entsorgen"
Am kommenden Samstag, den 19.1., findet wieder der Women's March statt. Wir haben mit Elfriede Harth, Aktivistin und Mitgründerin des Care Revolution Netzwerk Rhein-Main, über die ungerechte Verteilung von Sorgearbeit gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Women's March Frankfurt/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  179 

Twitter Activity