eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Diskussionen im Römer

Kommt die Bettensteuer?

Im Römer ist erneut eine Diskussion über die Einführung einer Bettensteuer entfacht. Geht es nach den Grünen, könnte diese fast 20 Millionen Euro Mehreinnahmen in die Taschen der Stadt spülen.
Nachdem Frankfurt im letzten Jahr einen Rekord von 6,38 Millionen Übernachtungen verbucht hat, haben die Grünen im Römer erneut eine Diskussion über die Einführung einer Bettensteuer entfacht. Geht es nach deren designierten Fraktionschef Manuel Stock, würde eine Steuer von drei Euro pro Übernachtung fast 20 Millionen Euro in die Taschen der Stadt spülen. Geld, das auf Grund der angespannten finanziellen Lage der Stadt, gut zu gebrauchen wäre. Trotzdem erntet der Vorschlag der Grünen nicht nur Zustimmung. Zwar stimmen die Linke, der Oberbürgermeisterkandidat der Piraten, Herbert Förster, und die SPD-Frankfurt dem Vorschlag generell zu, was die Umsetzung und die Verwendung der Steuergelder angeht, herrscht jedoch keine Einigkeit.

SPD-Fraktionschef Klaus Oesterling könnte sich, im Gegensatz zu den Grünen, keine pauschale Steuer vorstellen. In der SPD wäre man für eine prozentuale Abgabe pro Übernachtung, vor allem um mittelständische Hotels nicht zu benachteiligen. Zudem müsste für sie die Bedingung erfüllt sein, dass alle Einnahmen entweder vor allem für Kultur- und Stadtverschönerungen oder für nachhaltige Investitionen ausgegeben werden. CDU, junge Union und FDP sind gegen eine solche Abgabe. Joachim Gres (CDU), Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung wies auf den großen Verwaltungsaufwand hin, der den Großteil der Einnahmen wieder verschlingen würde. Die FDP ist derselben Meinung und befürchtet, dass eine Bettensteuer Gäste abschrecken würde. Gegner der Bettensteuer ist auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA). Dieser lehnt solche Abgaben grundsätzlich ab.

Mit einer Bettensteuer würde Frankfurt Städten wie Köln und Trier folgen. Darmstadt hatte als erste hessische Kommune eine sogenannte Kulturförderabgabe beschlossen und pro Übernachtung Abgaben zwischen einem und drei Euro festgelegt. Der Hessische Hotel- und Gaststättenverband zog deshalb vor den Verwaltungsgerichtshof in Kassel. Dort wird in den kommenden Monaten ein Urteil erwartet.
 
7. März 2012, 16.38 Uhr
jal
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr