Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Diskussionen

0

Frankfurter Nervensägen treten zurück

Die Diskussionen haben ein Ende: Thilo Sarrazin, der wegen seiner Integrationsthesen heftig kritisiert wurde, und CDU-Politikerin Erika Steinbach haben ein Einsehen. Sie werden ihre Posten verlassen.
Wochenlang stand er in den Schlagzeilen der Medien: Thilo Sarrazin. Die Integrationsthesen in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ – Deutschland verblödet aufgrund der muslimischen Einwanderer – haben für große Empörung gesorgt. Die Stimmen, er solle von der Deutschen Bundesbank entlassen werden und aus der SPD austreten, wurden von Tag zu Tag lauter. Doch all das hat jetzt ein Ende: Sarrazin verlässt freiwillig die Bundesbank – bereits zum Monatsende. Er habe Bundespräsident Christian Wulff gebeten, ihn von seinem Amt zu entbinden. Dennoch: Alterarmut hat Sarrazin nicht zu befürchten. Derzeit verdient er bei der Bundesbank 230 000 Euro, wovon 180 000 Euro als „ruhegehaltfähig“ gelten können. Und auch sein Buch floriert und wird zum Bestseller. Die sechste Auflage ist derzeit im Druck.

Die zweite Frankfurter Querulantin, Erika Steinbach, zieht sich ebenfalls zurück. Sie wird im November nicht noch einmal für den Vorstand der CDU kandidieren. Grund: Während einer internen CDU-Klausurtagung provozierte die Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen mit den Worten: „Ich kann es leider nicht ändern, dass Polen bereits im März 1939 mobil gemacht hat.“ Ändern sollte sie aber schnell ihre Aussage, die die deutsche Schuld am Zweiten Weltkrieg relativiert. Solche Auffassungen sind in rechtsradikalen Kreisen verbreitet – schlimm genug. In der Politik haben sie nichts zu suchen.
 
10. September 2010, 11.37 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204