Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Die Integrationsdezernentin über Gauland
 
Die Integrationsdezernentin über Gauland
1
Boateng ist mein Nachbar!
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Will man den Fußballer Jerome Boateng als Nachbarn haben? Der AfD-Vize Alexander Gauland hat Zweifel. Die Frankfurter Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) mischt sich in die Debatte ein.
Dass Menschen, die als Geflüchtete zu uns kommen, über die Werte unserer Gesellschaft Bescheid wissen müssen, liegt in der Natur der Sache. Wie sollen wir denn sonst zusammenleben, wenn die Werte, auf die wir uns verständigen, nicht allen bekannt sind? Dass die Geflüchteten, dies aber unbedingt müssten, wird in letzter Zeit jedoch allzu gerne und oft postuliert und es entsteht für mich als Integrationsdezernentin immer wieder der Eindruck, als zielten solche Äußerungen nicht selten darauf ab, in einer Art des „Othering“ das eigene „Ich“ zu überhöhen und das „Andere“ per se als defizitär zu stigmatisieren.

Dabei sind Fragen demokratischer und staatsbürgerschaftlicher Bildung Fragen, die uns alle angehen – unabhängig davon, woher wir kommen und wie lange wir bereits in diesem Land leben. Gerade die Äußerungen von Herrn Gauland zeigen, dass ein enormer Bedarf besteht. Denn im Konzept des modernen Nationalstaats, wie wir es in Europa kennen, hat Staatsbürgerschaft weder etwas mit dem Nachnamen, noch etwas mit Hautfarbe, Ethnizität oder auch mit Religionszugehörigkeit zu tun.

Schon einzig die Tatsache, dass in Frankfurt Menschen aus 180 Nationen gemeinsam in einer Stadt leben, widerlegt Herrn Gaulands Aussage und wirft für mich als Integrationsdezernentin, ebenso wie die Aussagen anderer, nicht zuletzt die Frage auf, wie notwendig die Vermittlung demokratischer Werte und des Wissens über unseren Staat auch für Menschen ist, die Mitglied einer Partei sind, die in Landtagen und Stadtparlamenten sitzt.

Meine Antwort: gerade hier haben wir einen großen Bedarf und wir kommen nicht umhin, hier aktiv zu werden, wenn wir verantwortungsvoll sind und die Geschichte dieses Landes ernst nehmen.

In Frankfurt ist Boateng mein Nachbar. Dass Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrer oder der Herkunft ihrer Eltern nicht nur im Fußball, sondern auch in Wirtschaft und Politik erfolgreich werden, dazu braucht es nicht nur Solidarität, sondern Chancengerechtigkeit und Teilhabe und ein klares Nein gegen Rassismus - so wie ich dies in meiner Politik der letzten Jahre immer wieder zum Ausdruck gebracht habe.

Wenn Herr Gauland von Plakaten populistische und rechtsextreme Zitate abliest, dann darf es hierfür keine Toleranz geben. Und wenn Herr Gauland über unsere Frankfurter Vielfalt spricht, dann hat er nicht verstanden, dass in dieser Stadt annähernd drei von zehn Bürgern keinen deutschen Pass haben, dennoch Frankfurter sind und dass es bei der Gestaltung dieser Vielfalt darum geht, diese chancengerecht und diskriminierungsfrei zu gestalten. Rassismus und Populismus erteilen wir in Frankfurt eine ganz klare Absage. In einem Land, das nach dem Ende des Nationalsozialismus, den ersten Artikel seines Grundgesetzes der Unantastbarkeit der Würde des Menschen gewidmet hat, darf es keine Toleranz für Rechtsextremismus und Rassismus geben.

Was wir dringend brauchen, ist also nicht nur eine Wertevermittlung für Geflüchtete, sondern eben auch demokratische Bildung und Staatsbürgerkunde sowie die Vermittlung der Fähigkeit, mit Vielfalt, konstruktiv und diskriminierungsfrei umzugehen - parteiübergreifend.
7. Juni 2016
Nargess Eskandari-Grünberg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 17.6.2016, 15:54 Uhr:
Vielleicht sollte Eskandari-Grünberg lernen, für die Positionen ihrer politischen Widersacher genausoviel Verständnis aufzubringen, wie für die Moscheegemeinden, die grade beschlossen haben, aus dem Antiradikaliserungsprogramm auszusteigen. Dann wäre sie etwas glaubwürdiger mit Ihrem Gerede, niemanden stigmatisieren zu wollen. Die Behauptung, er wolle Boateng nicht als Nachbar haben, will Gauland übrigens nicht gesagt haben und die FAZ-Leute, die das Gegenteil behaupten, konnten bislang keine Aufnahme vorlegen. Billige spalterische Propaganda also, die Eskandari-Grünberg hier verbreitet.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
AfD empfängt Vaclav Klaus am Südbahnhof
1
Ulli Nissen wirbt für No Fragida-Demo
Populisten unter sich: Am Freitagabend empfängt die AfD den einstigen tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Klaus. Das Bündnis No Fragida hat eine Gegendemo angemeldet und auch Ulli Nissen will ein Zeichen pro EU setzen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: DBT/ Stella von Soldern
 
 
Ein Jahr Bildungs- und Integrationsdezernat
1
Sylvia Weber zieht eine positive Bilanz
Vor einem Jahr hat Sylvia Weber (SPD) ihr Amt als Dezernentin für Integration und Bildung angetreten und jetzt eine erste positive Bilanz vorgelegt. Vor allem die hohe Nachfrage nach Kinderbetreuung und Schulen bleibt eine Herausforderung. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Eigentlich ist der CDU-Innenpolitiker ein routinierter Talk-Show-Gast. Doch gestern Abend verließ Wolfgang Bosbach mitten bei Maischberger die Sendung. Die Frankfurter Stadtverordnete Jutta Ditfurth (ÖkoLinX) hatte ihn provoziert. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: WDR/Melanie Grande
 
 
 
Aktivisten aus den USA in Frankfurt gelandet
0
Kampagne gegen US-Atomwaffen in der Pfalz
Eine Delegation von elf Friedensaktivisten ist aus den USA nach Frankfurt gekommen. Ihr Ziel: Der Abzug der Atomwaffen, die die USA im pfälzischen Büchel mit Billigung der Bundesregierung stationiert hat. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: www.friedenskooperative.de
 
 
CDU-Abtrünnige macht für die AfD Wahlkampf
0
Jetzt bekennt Erika Steinbach Farbe
Jetzt ist es sicher: Die ehemalige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, die im Januar aus der CDU ausgetreten war und seither als parteienlose Abgeordnete im Bundestag sitzt, wird Wahlkampf für die AfD machen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  159 
 
 

Twitter Activity