Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Deutsch-Israelischer Freundschaftstag
 

Deutsch-Israelischer Freundschaftstag

0

Frankfurt feiert sieben Jahre Deutsch-Israelischen Zusammenhalt

Foto: Cole Keister
Foto: Cole Keister
Am vergangenen Mittwoch wurde im Römer der 7. Deutsch-Israelische Freundschaftstag gefeiert. Frankfurt hat zu Israel eine besonders enge Bindung: Seit 1980 besteht eine Städtepartnerschaft mit Tel Aviv.
Die diplomatischen Beziehungen zwischen den Staaten Israel und Deutschland bestehen seit 1965. Gerade weil die Freundschaft zwischen Israel und Deutschland nicht selbstverständlich ist, sei es umso wichtiger, sie zu pflegen und zu feiern, betonte die Stadt Frankfurt in ihrer Einladung zu den Feierlichkeiten, zu denen am vergangenen Mittwoch rund 300 Gäste im Römer zusammenkamen. Eingeladen hatten die Stadt und Sandra Simovich, die israelische Generalkonsulin.

In Frankfurt wird Deutsch-Israelische Freundschaft aktiv gelebt und gestaltet. Dies geschieht besonders im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Tel Aviv, durch die allein in den vergangenen zehn Jahren mehr als 180 Austauschprojekte auf die Beine gestellt wurden. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigte sich froh und dankbar für die guten Beziehungen zu dem Land, das sich einerseits durch seine jahrtausendealte jüdische Geschichte, andererseits durch Pioniergeist, Internationalität und Freiheit auszeichne. „Die Freundschaft zwischen Deutschland und Israel, Frankfurt und Tel Aviv, ist für uns das größte Privileg. Diese Freundschaft und das gegenseitiges Verständnis füreinander machen Hoffnung auf eine friedliche Zukunft. Sie sind das Mittel, um Hass, Vorurteilen, Gewalt und Angst die Stirn zu bieten.“ Gemeinsam wolle man weiter an Frieden, Toleranz und gegenseitigem Verstehen arbeiten, denn nur in Freundschaft verbunden könne man Antisemitismus aller Couleur entschieden bekämpfen.



Einen Schritt in diese Richtung gingen die Schüler des vom Generalkonsulat des Staates Israel geförderten Projekts „Israel heute, mit Frankfurter Augen gesehen“, die beim Empfang ihre Ergebnisse präsentierten. Die Liebigschule, die Helmholtzschule und die Ernst-Reuter-Schule hatten sich daran beteiligt. Drei Monate lang hatten die Schüler an ihren Projekten für den Tel-Aviv-Wettbewerb gearbeitet. Die Ernst-Reuter-Schule gestaltete eine Fotoausstellung, die den Besuch des jüdischen Friedhofs und der Westendsynagoge darstellte. Die Helmholtzschule entwickelte eine Website zur Vernetzung zwischen deutschen und israelischen Jugendlichen. Das Fotoprojekt der Liebigschule gewann den Wettbewerb: Anlässlich eines neuen Austausches waren Schüler der Liebigschule im März eine Woche lang am Herzliya Gymnasium in Tel Aviv zu Gast gewesen. Das Fotoprojekt hielt die Teilnahme der Schüler am Channuka-Fests und ihren Besuch des Israel-Kongresses fest. Diesen Monat besuchten die Schüler des Herzliya Gymnasium aus Tel-Aviv im Gegenzug Frankfurt und die Liebigschule.
31. Mai 2019
jh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bericht zweier Guarani-Aktivistinnen aus Brasilien
0
„Egal wie laut wir schreien, es hört uns niemand“
Janete und Alenir, zwei indigene Aktivistinnen aus Brasilien, sind aktuell im Frankfurter Weltkulturen Museum zu Gast. Sie wollen auf die Verstöße gegen die Menschenrechte in Brasilien aufmerksam machen. Am heutigen Mittwoch findet ein öffentlicher Vortrag statt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Ritual der Frauen und Mädchen im Camp Itay in Mato Grosso do Sul. © Egon Heck
 
 
Ausgaben in Flüchtlingsunterkünften
0
Hat die AWO Frankfurt bei ihren Finanzen geschummelt?
Die AWO Frankfurt steht in der Kritik, während der Betreuung von zwei Flüchtlingsunterkünften falsche Angaben bezüglich der finanziellen Ausgaben an die Stadt gemacht zu haben. Diese will nun Nachforschungen anstellen. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: AWO Kreisverband Frankfurt/Facebook
 
 
Frankfurt bekommt eine Europäische Konferenz
0
Offener Diskurs zu Europas Zukunft
Frankfurt bekommt eine Konferenz, in der Intellektuelle, Entscheidungsträger*innen, Wissenschaftler*innen, Politiker*innen, Künstler*innen und andere Bürger*innen zusammenkommen, um über die Zukunft Europas zu diskutieren. Auch europakritische Stimmen sollen zu Wort kommen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Unsplash/Christian Wiediger
 
 
 
Ergebnisse der Wählerwanderungsanalyse
0
Gewinner und Verlierer der Europawahl
Vergangenen Freitag, den 14.6. stellte Stadtrat Jan Schneider die Wählerwanderungsanalyse zur Europawahl vor. Erläutert werden dort die Entwicklungen der Europawahl anhand der vorläufigen Ergebnisse aus den Frankfurter Wahlbezirken. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gedenkfeier zum 90. Geburtstag von Anne Frank
0
„Jeder hat die Pflicht, gegen Vorurteile zu kämpfen“
Am gestrigen Mittwoch fand in der Paulskirche die zentrale Gedenkfeier anlässlich des 90. Geburtstages von Anne Frank statt. Neben Oberbürgermeister Peter Feldmann waren zahlreiche Vertreter der jüdischen Gemeinde sowie die Philosophin Agnes Heller vertreten. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Stadt Frankfurt - Holger Menzel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  189