Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Demonstration in Erfurt
 

Demonstration in Erfurt

0

Kante zeigen gegen Rechts

Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo.
Am 5. Februar wurde der FDP-Politiker Thomas Kemmerich in Thüringen zum Ministerpräsidenten durch die Stimmen der CDU, aber auch durch die der AfD gewählt. Die Wahl sorgte in der Politik und der Zivilbevölkerung für Fassungslosigkeit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von einem „unverzeihlichen Vorgang“. In einigen deutschen Städten, darunter auch Frankfurt, wurde mit Spontandemonstrationen gegen Faschismus auf die Wahl reagiert. Bereits am darauffolgenden Donnerstag kündigte Kemmerich seinen Rücktritt an. Unter dem Titel „#nichtmituns. Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo!“ ist für den morgigen Samstag, den 15. Februar, um 13 Uhr auf dem Domplatz in Erfurt eine Großdemonstration geplant, die unter anderem vom Unteilbar-Bündnis, dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), Attac, Campact, BUND Thüringen, Fridays For Future und weiteren Organisationen veranstaltet wird. „Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD“, so die Veranstalter*innen.

In Hessen und Thüringen wird von der DGB in vielen Städten die kostenlose An- und Abreise mit Bussen ermöglicht. Insgesamt 60 Busse und mehrere tausend Teilnehmer*innen werden erwartet. Die Kosten für die Busfahrt wird vom DGB, dem Förderverein des Fritz Bauer Instituts, dem Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus", der Hilfsorganisation Medico international, Attac, IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), SPD, Die Linke, der Bernd Reisig-Stiftung, der Piratenpartei und dem Umweltschutzverband Naturfreunde getragen. Abfahrt in Frankfurt ist um 9 Uhr, die Rückfahrt aus Erfurt ist für 17 Uhr geplant. Weitere Busse in der Umgebung fahren von Hanau, Neu-Isenburg und Offenbach ab.

„Wir wollen klare Kante zeigen gegen Menschen, die das Grundgesetz aushebeln wollen", äußerte sich der Frankfurter DGB-Vorsitzende Philipp Jacks. „Die AfD torpediert den demokratischen Konsens, die Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte, soziale Gerechtigkeit und Klimagerechtigkeit. Sie darf keine Partnerin demokratischer Parteien sein.“, so Jacks weiter.

Die Demonstration beginnt um 13 Uhr am Domplatz in Erfurt, geht dann weiter zum Benaryplatz, über den Karl-Marx-Platz, Anger und endet vor dem Haus der Sozialen Dienste. Währenddessen sind Redebeiträge vom DGB-Bundesvorstand, dem IG Metall-Bezirksvorstand, Vertreter*innen der drei großen Religionsgemeinschaften, dem lokalen Bündnis gegen rechts, Fridays For Future und Frauenstreik Thüringen geplant.
 
14. Februar 2020, 13.04 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Zunächst hatte sie sich die Entscheidung noch offengelassen, jetzt steht es fest: Die neue Bundesvorsitzende der Linken, Janine Wissler, kandidiert im Herbst für den Bundestag. Damit kehrt sie Hessen nach 13 Jahren im Landtag den Rücken. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wird die V-Ampel Realität, könnte sich auch im Frankfurter Magistrat einiges ändern. Nicht nur die Dezernent:innen der CDU müssten dann sehr wahrscheinlich ihre Plätze räumen. Ein Überblick über das Wer, Wie und Was. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/driendl
 
 
Die Koalitionsverhandlungen in Frankfurt könnten bald starten. Die Mitglieder von Grünen und Volt haben dem Beginn der Verhandlungen über die sogenannte V-Ampel bereits zugestimmt. Bei SPD und FDP muss noch abgestimmt werden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: red
 
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Aufbruch durch Abbruch?
Die Koalitionspläne der Grünen sorgen für Empörung bei den Parteien, die nicht Teil der Stadtregierung werden sollen – die Linke zeigt sich erstaunt, die CDU enttäuscht. Am Freitagabend entscheiden die Grünen-Mitglieder über den Beginn der Koalitionsverhandlungen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock
 
 
Knapp vier Wochen nach der Wahl haben die Grünen am Mittwochabend das Ergebnis der Sondierungsgespräche vorgestellt. Demnach plant die Parteispitze Koalitionsverhandlungen mit SPD, FDP und Volt. Die CDU wäre damit nicht mehr in der Stadtregierung. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/lapping pictures
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  210