eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Demonstration

Inklusion ist Menschenrecht

Das Bündnis „Netzwerk Inklusion Ffm“ hatte für Donnerstag zur Demonstration an die Hauptwache geladen. Die Grünen und die SPD unterstützen die Aktion und fordern das Land auf, mehr zu tun.
Die UN-Behindertenrechtskonvention ist vor drei Jahren in Kraft getreten. Getan hat sich wenig an Hessens Schulen. Deshalb hatte das „Netzwerk Inklusion Ffm“ für Donnerstag zur Demonstration aufgerufen. Von dort marschierte der Zug über den Römerberg zum Main hinunter, um auf die mangelnde Umsetzung der Konvention aufmerksam zu machen. Die Forderung: Das Land müsse mehr unternehmen, um gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht-behinderten Kindern zu ermöglichen.

Die Grünen im Römer beteiligten sich in Gestalt ihres Fraktionsvorsitzenden Manuel Stock an der Demonstration, der die Schulpolitik des Landes scharf kritisierte. Weil Lehrstellen nicht erhöht würden, hätten nicht alle behinderten Kinder den gewünschten Platz im Gemeinsamen Unterricht bekommen. „Das ist ein Skandal“, schimpft Stock. Das Hessische Schulgesetz verstoße eindeutig gegen die Konvention. Von 196 Anträgen auf Gemeinsamen Unterricht wären nur 112 Gesuche erhört worden. „Ein Armutszeugnis für die Henzler’sche Bildungspolitik“, urteilt der Grüne, der mehr Lehrstellen für die Inklusion fordert.

Auch die SPD-Fraktion spricht sich für die Forderungen des Netzwerks aus, dessen Motto „Alle Mitnehmen – Keinen Ausgrenzen“ ganz im Sinne sozialdemokratischer Bildungspolitik stehe. Der Vorsitzende der Römerfraktion Peter Feldmann beschwerte sich, dass die Lehrstellen für Gemeinsamen Unterricht seit Jahren nicht aufgestockt wurden. Zudem sei in einigen Frankfurt Schulen die Förderung für die zehnten Klassen erst kürzlich gestrichen worden. Das Scheitern der Kinder werde dabei billigend in Kauf genommen und ihre Aussichten auf einen Schulabschluss zunichte gemacht.
 
23. März 2012, 09.44 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr