eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski

Demo vom Netzwerk Konkrete Solidarität

Standorte von Flüchtlingsunterkünften sollen geheim bleiben

Ein Stadtverordneter hat gefordert, die Standorte aller Flüchtlingsunterkünfte in Frankfurt zu veröffentlichen. Dagegen haben einige Aktivisten vor dem Römer protestiert. Sie befürchten weitere Anschläge.
In Frankfurt gibt es nach Angaben des Sozialdezernats etwa 120 Flüchtlingsunterkünfte. Der Frankfurter Stadtverordnete Jörg Krebs (ehemals NPD) will wissen, wo genau die sich befinden und hat dazu im August eine Anfrage an den Magistrat gestellt. Die Öffentlichkeit habe ein Recht darauf, über solche "einschneidende Veränderungen in ihrem persönlichen Lebensumfeld" zeitnah und umfassend informiert zu werden. Solche Informationen nicht herauszugeben halte er für ein "reichlich intransparentes und gleichsam undemokratisches Gebaren, wie man es eigentlich von totalitären Regimen kennt".

Am Donnerstag, kurz vor der Stadtverodnetenversammlung, haben vor dem Römer einige Menschen gezeigt, dass sie anderer Meinung sind. Das Netzwerk Konkrete Solidarität hat zu der Kundgebung aufgerufen. Uli Tomaschowski von "Teachers on the Road", ein Teil des Netzwerks, der Deutschkurse für Flüchtlinge anbietet, machte deutlich, dass eine Herausgabe solcher Informationen die Asylbewerber gefährden könnte, weil damit Fremdenfeindliche leichter Anschläge auf Unterkünfte verüben könnten. Tomaschowski sagte, dass der Stadtverordnete Krebs selbst der rechtsextremen Partei "Der III. Weg" nahestehe. Der "Teacher on the Road" forderte die Zerschlagung der Partei. Sie hat im Netz eine Google Maps-Karte mit Standorten von Flüchtlingsunterkünften veröffentlicht - ein Wissen, das für einige Anschläge missbraucht worden sein soll.

"Die Brandanschläge kommen immer näher", sagte Ralph Lange, ebenfalls Mitglied der "Teachers", dem JOURNAL FRANKFURT. "Wir wollen nicht warten, bis es hier passiert ist." Man sei froh, dass Asylbewerber in Frankfurt dezentral untergebracht seien und wolle dem Magistrat, der die Standorte nicht preisgeben will, "den Rücken stärken".

Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) sprach sich am Donnerstag ebenfalls gegen die Veröffentlichung aus. "Das bringt mehr Schwierigkeiten", sagte sie. Im Hinblick auf die 120 Standorte könne man davon ausgehen, dass die Flüchtlinge einfach "überall" in der Stadt seien. Die Menschen würden meist "geräuschlos" untergebracht und fielen auch keinem auf.

Die "Teachers on the Road" profitieren inzwischen von der Welle der Hilfsbereitschaft: "Die Lage hat sich seit zwei Wochen vollkommen verändert", sagt Ralph Lange. "Vorher haben wird um jeden Euro gekämpft. Jetzt rufen täglich Leute an, die Lehrer werden oder spenden wollen." Derzeit seien 150 Ehrenamtliche aktiv, die 350 Menschen alphabetisieren oder Deutsch beibringen. Zu den Freiwilligen gehören nicht nur ehemalige 'gelernte' Deutschlehrer, sondern auch Studenten und Vertreter anderer Berufsgruppen. Lange sieht auch weiterhin Bedarf und sagt: "So wie jetzt sollte es immer sein."
 
24. September 2015, 17.30 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Uwe Becker wurde am Samstag auf dem CDU-Kreisparteitag mit deutlicher Mehrheit zum OB-Kandidaten für die Wahl im März gewählt. Auch über Beckers Nachfolge als Kreisvorsitzender wurde dabei abgestimmt: Das Amt übernimmt nun Nils Kößler.
Text: tig / Foto: Stefanie Kösling
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 19.30 Uhr
  • Historischer Weihnachtsmarkt
    Ronneburg | 11.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Kloster Eberbach | 11.00 Uhr
Kunst
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • healing. Leben im Gleichgewicht
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Doch die Käfer — Kritze, kratze
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • NSU 2.0
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • The OhOhOhs
    St. Katharinenkirche | 20.00 Uhr
  • Kraftklub
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Núria Graham
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
Kinder
  • Kunst für Kids
    Kunststiftung DZ Bank | 15.30 Uhr
  • Contemporary Dance Workshop
    Sankt Peter | 10.00 Uhr
  • Scrooge oder Weihnachten vergisst man nicht
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Anthologie. Portrait of an Artist
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lustige Witwe
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Klassik Radio live in Concert
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Nightlife
  • FVV Xmas Party
    Tokonoma Club | 21.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Alles 90er & 2000er
    Batschkapp | 23.00 Uhr
Freie Stellen