Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Demo gegen Abtreibungsparagraphen
 

Demo gegen Abtreibungsparagraphen

0

„Weg mit Paragraphen 218 und 219!“

Foto: Frankfurt für Frauenrechte/Facebook
Foto: Frankfurt für Frauenrechte/Facebook
Vergangenen Samstag fand ein bundesweiter Aktionstag zur Streichung des Paragraphen 219a statt. Dieser regelt das Verbot von Werbung für Schwangerschafts-abbrüche. In Frankfurt versammelten sich rund 300 Personen, um für die Abschaffung der Anti-Abtreibungsparagraphen zu demonstrieren.
Unter dem Motto „Weg mit Paragraphen 218 und 219!“ versammelten sich vergangenen Samstag rund 300 Menschen am Paulsplatz. Die Demonstration war Teil des bundesweiten Aktionstages „Keine Kompromisse! Sexuelle Selbstbestimmung ist nicht verhandelbar. Weg mit 219a!“. In über 30 Städten demonstrierten mehrere Tausend Menschen. Als Erkennungszeichen des Flashmobs trugen die Teilnehmenden in Frankfurt Klebeband vor dem Mund – als Symbol dafür, dass man ihnen den Mund verbietet, statt ihnen ein Informationsrecht zu gewähren. Die Organisatorinnen des Frankfurter Protests kritisierten, dass Abtreibungen gesellschaftlich immer noch tabuisiert und als Straftatbestand im Strafgesetzbuch definiert seien. Sie forderten, dass Schwangerschaftsabbrüche als Möglichkeit der körperlichen Selbstbestimmung legal und kostenlos sein müssen. Zudem forderten sie die Abschaffung der Anti-Abtreibungsparagraphen 218 und 219 im Strafgesetzbuch.

Martina Wronka vom Bündnis für körperliche Selbstbestimmung machte deutlich, dass es nicht bei der Forderung nach der Abschaffung des Paragraphen 219a bleiben dürfe. Die Abtreibungsparagraphen 218 und 219 müssten komplett aus dem Strafgesetzbuch gestrichen werden. „Für uns heißt ‚Keine Kompromisse‘ auch: ALLE Anti-Abtreibungs-Paragraphen müssen gestrichen werden. Wir fordern deshalb, dass Schwangerschaftsabbrüche als Möglichkeit der körperlichen Selbstbestimmung legal und kostenlos sein müssen. Alles andere bedeutet eine Bevormundung von Frauen und ungewollt Schwangeren. Niemand muss sich vorschreiben lassen, ob sie ein Kind bekommt oder nicht“, so die Sprecherin. Auch das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte beteiligte sich an den Protesten. „Der von der Bundesregierung Ende des vergangenen Jahres vorgeschlagene ‚Kompromiss‘ zum § 219a StGB ist völlig unzureichend. Wir lehnen diesen Vorschlag ab und fordern eine tragfähige Lösung“, so Brigitte Ott vom Bündnis Frankfurt für Frauenrechte.
 
28. Januar 2019, 14.55 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198