Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Demo für mehr Gymnasienplätze
 

Demo für mehr Gymnasienplätze

1

"Nur heiße Luft"

Foto: @ Bernd Kammerer
Foto: @ Bernd Kammerer
Der Ruf nach neuen Gymnasien wird immer lauter. Am gestrigen Donnerstag demonstrierten Eltern und Schüler für eine fairere Bildungspolitik – etwa auch für ein transparenteres Auswahlverfahren der Gymnasiumplätze.
Die Wut von Eltern und Schülern über fehlende Gymnasiumplätze zeigte sich am Donnerstag bei einer Demo auf dem Römerberg. Rund 150 Betroffene wollten vor der Stadtverordnetenversammlung, bei der das Thema auf der Tagesordnung stand, ein Zeichen setzen. Denn immer noch suchen 500 Kinder einen geeigneten Schulplatz. Das neue Gymnasium in Nied, das seinen Betrieb erst einmal in Containern in Höchst aufnimmt, ist für viele keine Lösung. Das zeigten deutlich „Wir-wollen-nicht-nach-Nied“-Rufe.

Das Problem sei der weite Weg nach Höchst, die neue Buslinie, die Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne) versprochen hat, sei allemal „ein symbolisches Trostpflaster“, sagte Isolde Adler. Sie ist selbst eine betroffene Mutter, ihre Tochter hat keinen Platz ein einem ihrer drei Wunschgymnasien bekommen. Unterricht in Containern sei für sie gar nicht das Problem, „aber sie müssen vor Ort sein“. Adler fordere neben neuen Schulen vor allem auch ein transparenteres Auswahlverfahren. „Meine Tochter hat den dritten Platz beim Mathematikwettbewerb der vierten Klassen in Frankfurt gemacht, trotzdem hat sie kein Gymnasium mit naturwissenschaftlichem Zweig aufgenommen.“ Das zeige, dass die Aussage des Stadtschulamts nicht stimme. Dort wird behauptet, der fachliche Schwerpunkt der Schule sei ein wichtiges Auswahlkriterium.

Viele Kinder hielten Transparente mit Aufschriften wie „Bildungsdezernentin Sarah Sorge – Master of Desaster“ oder „Notendurchschnitt 1,5 – warum kein Gymnasium?“ in die Höhe. Eltern meldeten sich zu Wort, eine Mutter verteilte eine Vorschlagsliste, wo neue Schulen gebaut werden könnten. Darunter die Gutleutkaserne, das ehemalige Polizeipräsidium sowie das Gebäude des Stadtschulamtes. „Die können doch in Container ziehen“, rief sie und erhielt dafür viel Beifall.

Alix Puhl, Vorsitzende des Stadtelternbeirats kritisierte die Schulpolitik der Stadt stark, ebenso wie Herbert Storn von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). „Der Schulentwicklungsplan von Sarah Sorge ist zu 90 Prozent heiße Luft“, sagte er. Denn große Schulneubauprojekte seien weder organisatorisch noch finanziell abgesichert und bestünden im Wesentlichen nur aus Ankündigungen. Die GEW bemängelt vor allem, dass der Plan viel zu spät gekommen sei und dass Stadt und Land die Entwicklung ignoriert habe. „Eine Verschärfung der Problematik beim Übergang von der Grundschule auf den gymnasialen Bildungsgang in Frankfurt war bereits im letzten Jahr absehbar“, heißt es in einer Mitteilung.
 
8. Mai 2015, 12.10 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 8.5.2015, 14:27 Uhr:
Man sollte die Kriterien für die Aufnahme in ein Gymnasium ändern...höhere Hürden. Es gibt zuviele mit Abitur,das im Vergleich zu früher weniger wert ist. Wir brauchen nicht nur Abiturienten. wenn die Masse ein sogenanntes Abitur hat,dann will niemand die Schüler mit anderen Abschlüßen.
Das nächste ist dann,das alle studieren wollen Das müsste auch besser gesteuert werden. Es gibt zuviele 'brotlose' Studienrichtungen
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
Gleich zwei Parteien beanspruchen das Erbe Alfred Dreggers für sich. Unter ihm machten auch viele in der CDU Karriere, die heute das Lager gewechselt haben und heute an wichtigen Positionen in und um die AfD wirken. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Wikimedia Commons
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  200