Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Dany Cohn-Bendit

0

Integrationschancen verspielt?

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die Grünen müssen das Integrationsdezernat abgeben, es wird ins Bildungsdezernat integriert – obwohl die Partei lange für die Eigenständigkeit gekämpft hat. Was sagt Frankfurts erster Integrationsdezernent Dany Cohn-Bendit dazu?
Grünen-Politiker Dany Cohn-Bendit war Frankfurts erster Integrationsdezernent. Obwohl die damalige CDU-Basis sich dagegen aussprach, wurde 1989 ein eigenständiges Dezernat ins Leben gerufen, wenn auch nur ein ehrenamtliches. Denn die Grünen vertraten immer die Ansicht, Integration müsse ein eigenständiges Thema sein und nicht in einem anderen Dezernat angesiedelt. Zuletzt war Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) für die Integration zuständig. Nach dem Wahldebakel der Kommunalwahl aber musste die Partei nicht nur zwei hauptamtlichen Dezernenten des Laufpass geben, sie verlor auch das Integrationsdezernat. Das wird nun Teil des Bildungsdezernats, das künftig von Sylvia Weber (SPD) geleitet wird.

Was sagt Dany Cohn-Bendit dazu? Ist sein Vermächtnis verspielt? „Das Integrationsdezernat bei der Bildung anzusiedeln, gefährdet das Amt. Gerade seine Unabhängigkeit war seine Stärke“, meint er. Denn Integrationsstrategien würden überall stattfinden: beim Sport, im Sozialen und in der Bildung. Dennoch merkt Cohn-Bendit an, dass das Bildungsdezernat nun das geringste Übel sei und eine gute Bildungsdezernentin die Herausforderung durchaus meistern könne. „Das bedeutet jedoch auch, dass die Schulen mitziehen müssen“, sagt der Politiker. Als Beispiel nennt er das Projekt „Mama lernt Deutsch“, das 1997 in Frankfurt startete. Dabei werden Deutsch-Kurse für ältere Menschen, insbesondere für Mütter, angeboten; parallel gibt es eine Kinderbetreuung. Solche Ansätze müssten weiter entwickelt werden, „damit das Erlernen von Deutsch effektiv vorangetrieben wird“, so Cohn-Bendit.

>> Dany Cohn-Bendits vollständigen Kommentar zum Thema Integration lesen in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT
 
16. Juni 2016, 14.49 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
 
Magistrat beschließt Digitalpakt
0
50 Millionen für Frankfurts Schulen
Der Magistrat hat am Freitag den Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Frankfurt beschlossen. Demnach sollen 50 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Klassenräume flächendeckend mit WLAN und mit neuer Präsentationstechnik auszustatten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Beschluss des Hessischen Landtags
0
Gesundheitsfachberufe von Schulgeld befreit
Auszubildende aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Medizinisch-technische Assistenz und Physiotherapie werden vom Land Hessen bald entlastetet. Sie müssen an privaten Gesundheits- und Pflegefachschulen ab dem 1. August kein Schulgeld mehr zahlen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204