Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Dany Cohn-Bendit

0

Integrationschancen verspielt?

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die Grünen müssen das Integrationsdezernat abgeben, es wird ins Bildungsdezernat integriert – obwohl die Partei lange für die Eigenständigkeit gekämpft hat. Was sagt Frankfurts erster Integrationsdezernent Dany Cohn-Bendit dazu?
Grünen-Politiker Dany Cohn-Bendit war Frankfurts erster Integrationsdezernent. Obwohl die damalige CDU-Basis sich dagegen aussprach, wurde 1989 ein eigenständiges Dezernat ins Leben gerufen, wenn auch nur ein ehrenamtliches. Denn die Grünen vertraten immer die Ansicht, Integration müsse ein eigenständiges Thema sein und nicht in einem anderen Dezernat angesiedelt. Zuletzt war Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) für die Integration zuständig. Nach dem Wahldebakel der Kommunalwahl aber musste die Partei nicht nur zwei hauptamtlichen Dezernenten des Laufpass geben, sie verlor auch das Integrationsdezernat. Das wird nun Teil des Bildungsdezernats, das künftig von Sylvia Weber (SPD) geleitet wird.

Was sagt Dany Cohn-Bendit dazu? Ist sein Vermächtnis verspielt? „Das Integrationsdezernat bei der Bildung anzusiedeln, gefährdet das Amt. Gerade seine Unabhängigkeit war seine Stärke“, meint er. Denn Integrationsstrategien würden überall stattfinden: beim Sport, im Sozialen und in der Bildung. Dennoch merkt Cohn-Bendit an, dass das Bildungsdezernat nun das geringste Übel sei und eine gute Bildungsdezernentin die Herausforderung durchaus meistern könne. „Das bedeutet jedoch auch, dass die Schulen mitziehen müssen“, sagt der Politiker. Als Beispiel nennt er das Projekt „Mama lernt Deutsch“, das 1997 in Frankfurt startete. Dabei werden Deutsch-Kurse für ältere Menschen, insbesondere für Mütter, angeboten; parallel gibt es eine Kinderbetreuung. Solche Ansätze müssten weiter entwickelt werden, „damit das Erlernen von Deutsch effektiv vorangetrieben wird“, so Cohn-Bendit.

>> Dany Cohn-Bendits vollständigen Kommentar zum Thema Integration lesen in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT
 
16. Juni 2016
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192