Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Bundesverwaltungsgericht
 

Bundesverwaltungsgericht

1

Das Leipziger Fluglärmurteil ist da

Auch in Zukunft werden sich die Frankfurter auf einige außerplanmäßige Nachtflüge gefasst machen müssen. So lässt sich das Urteil des Bundesverwaltungsgericht jedenfalls interpretieren.
Die Fraport AG sieht sich bestätigt, die FDP jubelt. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts habe klar zum Ausdruck gebracht, dass 133 Flüge in den Nachtrandstunden von 5 bis 6 Uhr und von 22 bis 23 Uhr zulässig sind. „Die Nachtradnstunden sind für die Wirtschaft von höchster Bedeutung, was nun auch klar bestätigt wurde“, heißt es vonseiten des Flughafenbetreibers. Stefan Müller, der Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag meint, das Urteil sei eine Bestätigung des ehemaligen Verkehrsministers Dieter Posch (FDP), der Ende Mai den Planfeststellungsbeschluss dahingehend veränderte, dass seither keine Flüge mehr zwischen 23 und 5 Uhr starten und landen – außer in Ausnahmefällen. Dass solche Ausnahmefälle in den vergangenen Monaten immer wieder zur Verärgerung der Anwohner gestattet wurden, wird wohl auch in Zukunft für Zündstoff sorgen. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte, dass die Nachtflugbewegungen "annähernd bei Null" liegen müssten. Ein absolutes Verbot wird es also in Zukunft nicht geben.


Umstritten bleiben auch die Randstunden, da die Richter in Leipzig klarmachten, dass der Fluglärm in diesen langsam anschwellen solle. Die 133 genehmigten Flüge dürften demnach nicht von jetzt auf gleich am laufenden Band starten. Tun sie derzeit aber, kritisierten Fluglärmgegner. Häme für die Koalition im hessischen Landtag gab es indes von Seiten der Landes-SPD, die auf die 17 Nachtflüge verweist, die die Union dem Flughafenbetreiber im Planfeststellungsverfahren zunächst noch zugestanden hatte. Die Nachbesserung von Dieter Posch zeigten die unklare Linie der schwarz-gelben Koalition im Landtag. Janine Wissler von den Linke verkündete derweil, ihre Partei werde weiter für ein erweitertes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr eintreten.
 
17. August 2012, 12.24 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 17.8.2012, 16:21 Uhr:
Damit kann wohl jeder Leben . Es sollte endlich Schluß sein mit diesen Demos. Ich war neulich in Flörsheim..der Lärm war nicht anders als in den größten Teilen Sachsenhausens.An einer Kreuzung war der Verkehrslärm schlimmer.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204