eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Bündnis90/Die Grünen
Foto: Bündnis90/Die Grünen

Bundestagswahl

Fünf Fragen an Omid Nouripour

Neben Armand Zorn (SPD) wird auch Omid Nouripour (Bündnis 90/Die Grünen) von Frankfurt aus in den Bundestag ziehen. Er konnte als erster Grünen-Politiker in Hessen bei einer Bundestagswahl ein Direktmandat für seine Partei erzielen.
JOURNAL FRANKFURT: Seit dem Wahlsonntag sind nun ein paar Tage vergangen. Wie fühlen Sie sich? Haben Sie schon realisiert, was vor Ihnen liegt?
Omid Nouripour:
Es hat tatsächlich ein bisschen gedauert, und dann ist durchaus die ein oder andere Träne geflossen. Das Ergebnis jetzt hat eine besondere Tiefe. Denn selbstverständlich ist man als Abgeordneter aus Frankfurt für diese Stadt im Bundestag vertreten. Aber es ist nochmal etwas anderes, wenn man durch eine Direktwahl auch erster Ansprechpartner der Leute ist. Und das ist eine große, große Ehre für mich.

Was wollen Sie im Bundestag speziell für Frankfurt erreichen?
So einiges. Die Themen reichen von Klimaschutz bis zur Legalisierung von Cannabis. Darüber hinaus müssen wir bei der Frage mit dem Autobahnausbau und der Einhausung der A661 vorankommen. Wir brauchen eine Politik, die uns nach vorne bringt und die den Modernisierungs- und Investitionsstau der vergangenen Jahre behebt. Und davon wird Frankfurt natürlich auch erheblich profitieren – auf dem Wohnungsmarkt wie bei der Verkehrspolitik. Und wir brauchen ein echtes Fluglärmschutzgesetz, das wäre ebenfalls ein riesiger Schritt nach vorne. Und noch etwas: Sollte die Nationalmannschaft wieder erfolgreicher werden, dann sollten die Spieler nicht mehr in Berlin, sondern in Frankfurt empfangen werden.

Warum, glauben Sie, haben die Frankfurterinnen und Frankfurter Sie gewählt?
Wir haben in unserem gesamten Team sehr viel gegeben – sowohl meine Kollegin Deborah Düring als auch die Grünen insgesamt. Was wir in Frankfurt in den vergangenen Jahren an Sockel haben aufbauen können, ist erfreulich und davon habe ich natürlich nun auch profitiert.

Welche Koalition würden Sie bevorzugen?
Definitiv eine Ampel. Auch, weil die inhaltliche Nähe zur SPD die Größte ist und weil es eigentlich ein Gebot der Fairness ist, dass die Partei, die die meisten Stimmen hat, auch das Kanzleramt bekommt.

Sie haben nicht nur als ein Kandidat mit Migrationshintergrund die Wahl gewonnen, sondern auch erstmals in Hessen ein Direktmandat für die Grünen errungen. Was bedeutet das für Sie?
Es bedeutet mir sehr viel, vor allem, weil ich mit 13 Jahren in diese Stadt gekommen bin als ein aus dem Iran Geflohener. Diese Stadt hat mir unglaublich viele Chancen gegeben. Und jetzt auch noch ein Direktmandat zu bekommen, erfüllt mich mit Dankbarkeit.
 
7. Oktober 2021, 10.22 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr