eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Bürgermeister in spe

Cunitz: „Die CDU muss sich nicht fürchten“

Am 15. März wird Olaf Cunitz (Grüne) neuer Bürgermeister von Frankfurt. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er, was das Amt für ihn bedeutet und warum die IHK ihm nicht gerade stilvoll gratulierte.
JOURNAL FRANKFURT: Herr Cunitz, am Donnerstag wurden Sie zum neuen Bürgermeister der Stadt gewählt. Wie fühlt sich das an?
Olaf Cunitz: Fantastisch ... Sage ich jetzt mal. Eigentlich habe ich die Ernennung aber noch gar nicht richtig realisiert. Ich muss mich gerade noch sortieren. Es fühlt sich neu an und irgendwie etwas unwahr.

Am 15. März treten Sie ihr neues Amt an. Was kommt bis dahin noch alles auf Sie zu?

Zum Glück hatte ich bereits ein paar Monate Zeit, mich zu ordnen und vorzubereiten. Jetzt muss ich meinen Nachfolger als Fraktionschef, Manuel Stock, einarbeiten. Ich will ihm einen aufgeräumten Posten überlassen und nicht dutzende unerledigte Arbeiten.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hat Sie angeblich schon gebeten, sich als neuer Bürgermeister für die Umgestaltung der Hauptwache stark zu machen. Haben Sie schon jetzt mehrere solcher Anfragen bekommen?
Zum Glück passiert in dieser Hinsicht eigentlich noch nichts. Und von der IHK habe ich persönlich ebenfalls nichts gehört. Von der Forderung erfuhr ich aus der Presse. Ich muss auch gestehen, dass ich den Stil etwas merkwürdig finde. Ich bin doch noch überhaupt nicht im Amt und kann dementsprechend noch gar nicht reagieren. Die IHK hätte ruhig etwas warten können mit Ihrer Forderung und mit dieser dann direkt auf mich zukommen können. Immerhin hatte ich auch als Fraktionschef der Grünen oft mit der IHK zu tun. Das nenne ich nicht gerade einen „guten Start“ der Handelskammer.

Nach der Dezernentenwahl haben die Grünen viele der wichtigen Positionen der Stadt inne. Mal angenommen, Rosemarie Heilig wird nun auch Oberbürgermeisterin, kann man dann überhaupt noch von den Grünen als „kleinem Koalitionspartner“ sprechen?
Na, die Oberbürgermeisterwahl müssen wir erst einmal abwarten. Unser erstes Etappenziel ist nach wie vor die Stichwahl. Dessen ungeachtet muss sich die CDU bestimmt nicht fürchten, dass sie unterrepräsentiert wäre. Nehmen wir nur die Stadtkämmerei, die von Herrn Becker geleitet wird. Ich denke, die politischen Posten in Frankfurt sind ordentlich verteilt.
 
6. Februar 2012, 12.09 Uhr
Interview: Gerald Schäfer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr