Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Auf zur Stichwahl, oder?
 

Auf zur Stichwahl, oder?

2

Der nächste Frankfurter Oberbürgermeister heißt Wilke

Foto: nil
Foto: nil
In Frankfurt tendiert man zum zweiten Wahlgang, allerdings ist die Bevölkerung an der Oder stimmfreudiger als am Main. Das half am Sonntag aber nichts, es kommt zur Stichwahl und da fragt man sich: "Alles Wilke, oder was?"
Die Qual der Wahl: Das demokratische Privileg ist manchmal wie die Entscheidung zwischen Pest oder Cholera. In Frankfurt – das an der Oder – hat man es da etwas leichter: Bei der Stichwahl am 18. März gewinnt auf jeden Fall der Herr Wilke, das lässt sich jetzt schon absehen.

Und das kam so: Am vergangenen Sonntag fand in Frankfurt/ Oder die Oberbürgermeisterwahl statt. 49.000 Wahlberechtigte gibt es in der brandenburgischen Stadt und 45 Prozent machten vom Wahlrecht auch Gebrauch. Da könnte Frankfurt am Main noch etwas lernen. Für den amtierenden, parteilosen Oberbürgermeister Martin Wilke lief es dann erstmal nicht ganz so gut, 20,3 Prozent ist eben nicht die absolute Mehrheit. Der Kandidat der Grünen und der Linken (ja sowas gibt’s!), René Wilke, hatte mit 43,4 Prozent nämlich die Nase vorn, aber auch nicht die absolute Mehrheit auf seiner Seite. Wilkes Slogan ist übrigens „Frankfurt geht besser“ (wie originell, wäre man hier in Frankfurt am Main nie drauf gekommen...). Nach der Stichwahl wird das Frankfurter Stadtoberhaupt auf jeden Fall Wilke heißen. Übrigens hieß ein anderer aussichtsreicher Kandidat an der Oder Wilko (!) Möller. 17 Prozent der Bürger wählten den AfD-ler. Auf Markus Derling von der CDU entfielen 14,2 Prozent, Jens-Marcel Ulrich von der SPD bekam 5 Prozent der Stimmen.

Da sieht das Kräfteverhältnis der Parteivertreter in Frankfurt am Main doch etwas anders aus. Nur damit es nicht zu Verwechslungen kommt: Am 11. März stimmen die Frankfurter, also die vom Main, über ihr Stadtoberhaupt ab. Hier hat man die Wahl zwischen dem Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD) und Bernadette Weyland (CDU). Und auch hier gilt: Jede Stimme zählt.
5. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Journal Frankfurt am 6.3.2018, 14:42 Uhr:
Liebe Frau Klemke, vielen Dank für den Hinweis, wir haben das Bild nun ausgetauscht.
 
Simone Klemke am 6.3.2018, 14:29 Uhr:
...Nur einmal als Hinweis: das Foto zeigt nicht Frankfurt (Oder), sondern die polnische Nachbarstadt Slubice. Aber vielleicht fehlte hier einfach auch nur Hintergrundwissen über die Grenzstadt Frankfurt (Oder).
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bundesverdienstkreuz für Heinz Hesdörffer
0
Ein Appell an nachfolgende Generationen
Auch mit 95 Jahren hält Heinz Hesdörffer die Erinnerung an den Nationalsozialismus wach. Als Zeitzeuge besucht er Schulklassen, schrieb ein Buch und drehte einen Film über sein Martyrium. Für sein Engagement wurde er am Freitag mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Stadt Frankfurt/ Salome Roessler
 
 
Nico Wehnemann ist sich bekanntlich für keinen Spaß zu schade. Am Donnerstagabend hielt der Vorsitzende der Partei DIE PARTEI eine Rede zum Thema E-Government und Digitalisierung, die es in sich hatte. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Rafael Heygster
 
 
Am Donnerstag stellte der Magistrat die Ergebnisse der Koalitionsklausur vor. Unter anderem wurde entschieden, Kindern freien Eintritt in Museen, Zoos und Schwimmbädern zu ermöglichen und mehr Geld für Wohnraum zu investieren. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: nb
 
 
 
5 Fragen an Daniela Birkenfeld
0
"Jeder soll überall dabei sein können."
Heute entscheiden die Stadtverordneten über die Wiederwahl der Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Kurz vor der Entscheidung sprach das JOURNAL FRANKFURT mit der Stadträtin über ihre bisherige Karriere und zukünftigen Ziele. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: leg
 
 
Exklusiv-Interview mit Thorsten Schäfer-Gümbel
0
„In der SPD hat es schwere Fehler gegeben“
Der stellvertretende Bundesparteivorsitzende der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel zieht nach seiner Wahlniederlage in Hessen ein zwiespältiges Fazit. Im Exklusiv-Interview mit JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel kritisiert er die eigene Parteispitze sowie die Grünen scharf. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  177 

Twitter Activity