Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Antragstellung BuT vereinfacht
 

Antragstellung BuT vereinfacht

0

Mehr Geld für sozial schwache Familien

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Frankfurts Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) wirbt für das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT): Ab dem 1. August bekommen Familien mit geringem Einkommen mehr Geld für Schulbedarf, Klassenfahrten und Freizeitaktivitäten. Zudem wird die Antragstellung vereinfacht.
Familien mit geringem Einkommen haben Anspruch auf Leistungen des BuTs. Doch bisher haben in Frankfurt nur wenige Familien davon Gebrauch gemacht. Mit dem Starke-Familien-Gesetz, das die Bundesregierung beschlossen hat, soll sich das nun ändern: Denn ab dem 1. August entfällt die Antragstellung. Mit dem Bewilligungsbescheid über das Arbeitslosengeld II, Wohngeld, Kinderzuschlag oder eine andere existenzsichernden Sozialleistung sind dann automatisch auch die BuT-Leistungen bewilligt. „Weniger Bürokratie erleichtert den Zugang zu den Leistungen und trägt zu mehr Teilhabe bei“, sagt Frankfurts Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld. Mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes muss nur noch die Lernförderung beantragt werden, alle anderen, das BuT betreffenden Leistungen, sind automatisch bewilligt. Die Auszahlung erfolge gegen Vorlage des Nachweises wie der Schulbescheinigung oder die Rechnung über den Mitgliedsbeitrag im Verein.

Das Paket umfasst eine Pauschale pro Schuljahr für den Schulbedarf sowie die Übernahme der Kosten für das gemeinschaftliche Mittagessen, Tagesausflüge, Klassenfahrten und der Lernförderung und Schülerbeförderung. Die Pauschale für den Schulbedarf wird von 100 Euro auf 150 pro Jahr erhöht. Der monatliche Eigenanteil für Mittagessen und Schülerbeförderung fällt weg. Zusätzlich wird die monatliche Pauschale für die soziale und kulturelle Teilhabe von zehn auf 15 Euro pro Monat erhöht und direkt an die Eltern ausgezahlt. Davon können beispielsweise Musikschulen oder Sportvereine bezahlt werden. „Das ist auch für die Anbieterinnen und Anbieter – also den Sportverein oder die Musikschule – eine erhebliche Erleichterung“, freut sich Birkenfeld. Bisher mussten die Leistungen für die soziale und kulturelle Teilhabe von den Anbieterinnen und Anbietern mit den Behörden abgerechnet werden.

Anspruchsberechtigt sind nicht nur Kinder aus Familien, die auf Grundsicherung wie Arbeitslosengeld II oder Asylbewerberleistungen angewiesen sind. Auch Familien, die durch den Bezug des Kinderzuschlags oder von Wohngeld unterstützt werden, können die Leistungen nutzen. Damit sich die Neuerungen in Frankfurt bei den anspruchsberechtigten Eltern, in den Kitas, Schulen sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen jetzt schnell herum- sprechen, wurden Info-Flyer in verschiedenen Sprachen und ein Videoclip, der bereits über Postkarten und Swing Cards in U-Bahnen beworben wird, erstellt.
 
23. Juli 2019, 11.59 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ginnheimer Spargel und Paulskirche
1
Millionen für Frankfurter Wahrzeichen
Der Bund beteiligt sich mit insgesamt 44 Millionen Euro an der Sanierung des Ginnheimer Spargels und der Paulskirche. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am gestrigen Donnerstagabend. Der Ginnheimer Spargel soll wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Funkturm
 
 
Hessischer Haushalt 2020
0
Einigkeit bei CDU und Grünen
Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Bündnis 90/Die Grünen, Michael Boddenberg und Mathias Wagner, haben die Schwerpunkte des Haushalts 2020 vorgestellt. Dabei signalisierten die beiden Fraktionschefs in erster Linie Einigkeit. Inhaltlich wurde es wenig konkret. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Peter Wolf
 
 
Städtische Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht
0
Die Nacht, in der die Synagogen brannten
Am 9. November 1938 haben die Nazis Synagogen und jüdisches Eigentum in Brand gesetzt und versucht, das jüdische Leben auszulöschen. Am Donnerstag wurde in der Paulskirche der Opfer gedacht – und dazu aufgerufen, aktuellen rechtsextremen Entwicklungen die Stirn zu bieten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
 
„Women Who Inspire Rhein-Main“
0
Eine Frau in der Männerdomäne
In vielen Unternehmen findet derzeit ein Bewusstseinswandel statt: Bei der Veranstaltung „Women Who Inspire Rhein-Main“ haben vier Frauen einen Einblick in ihre Karrieren in männerdominierten Branchen gegeben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @Women Who Inspire Rhein-Main
 
 
Mike Josef ist der Vorreiter in Frankfurt, wenn es um eine autofreie Innenstadt geht. Im Interview erzählt der SPD-Politiker, wie für ihn die Mobilität der Zukunft aussieht und warum er davon überzeugt ist, dass die Sperrung des nördlichen Mainufers ein richtiger Schritt ist. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  193