Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Antrag verschoben

0

Frankfurt wird vorerst kein sicherer Hafen

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer.
Die Diskussion um Frankfurt als „Sicherer Hafen" geht weiter: In der gestrigen Stadtverordnetenversammlung konnte sich die Römer-Koalition nicht auf einen gemeinsamen Antrag einigen. Der Antrag der Fraktion „Die Fraktion“ wurde zurückgestellt und soll in vier Wochen erneut diskutiert werden. Die Fraktion hatte in ihrem Antrag gefordert, dass Frankfurt freiwillig Menschen aufnimmt, die aus Seenot gerettet wurden. Unterstützt wird die Forderung von SPD und Grüne. Zusammen mit Linke, „Die Fraktion“ und Ökolinx hätte der Antrag also beschlossen werden können. Gescheitert ist die Durchsetzung letztendlich an der CDU.




Doch schon vor der Abstimmung heizte sich die Stimmung im Saal auf. Auf eine Frage des Stadtverordneten Markus Fuchs (AfD), in der er das Wort Geflüchtete in Anführungszeichen setzte, reagierte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mit scharfer Kritik. Das Wort Geflüchtete in Anführungszeichen zu setzen, sei ungeheuerlich. „Den Verdacht, dass Menschen ohne Not ihr und das Leben ihrer Kinder riskieren, weise ich entschieden zurück“, sagte Feldmann. Er betonte, dass es vor allem ein Zeichen von Menschlichkeit sei, in Not geratenen Menschen zu helfen und erinnerte an seinen Vorgänger OB Walter Wallmann (CDU), der einst zusätzlich zu den bereits bundesweit beschlossenen Aufnahmeregelungen 250 vietnamesische Bootsflüchtlinge nach Frankfurt holte und sie persönlich am Flughafen willkommen hieß.
 
30. August 2019, 12.30 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In den hessischen Schulen gilt ab Montag außerhalb der Klassenzimmer das Tragen einer Maskenpflicht. Das teilte die Hessische Landesregierung im Anschluss an eine Sitzung des Corona-Kabinetts mit. Bereits bestehende Regelungen wurden bis zum 31. Oktober verlängert. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205