Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Altstadt

0

SPD sieht Wiederaufbau am Ende

In der CDU ist ein Streit um die Überbauung des Archäologischen Gartens mit einem Stadthaus entbrannt. Schon sieht die SPD das ganze Altstadt-Projekt vor dem Aus.
Der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Römer findet klare Worte: "Für die Koalition ist das ein Desaster", sagt er. Ohne Stadthaus, so argumentiert er, stünde der Wiederaufbau eines Teils der Frankfurter Altstadt anstelle des Technischen Rathauses infrage. In der CDU weist man das selbstredend zurück.
Den Stein ins Rollen gebracht hatte Kämmerer Uwe Becker. Er spricht sich gegen das geplante Stadthaus aus, das nach derzeitigem Stand gut acht Millionen Euro kosten soll. Erst kürzlich hatte sein Parteifreund Edwin Schwarz, seines Zeichens Planungsdezernent, den Beschluss über den Entwurf der Architekten Meurer gefeiert (siehe auch das Interview im aktuellen JOURNAL FRANKFURT).
Oesterling interpretiert den Vorstoß Beckers so: "Das Projekt läuft finanziell aus dem Ruder, deswegen hat der Kämmerer die Notbremse gezogen." Insgesamt müssten laut einem Papier der Kommunalaufsicht in den kommenden fünf Jahren 1,1 Milliarden Euro im Stadthaushalt gestrichen werden. Für die SPD beginnen die Sparbemühungen nun mit dem Altstadt-Projekt. Sollte das Stadthaus tatsächlich nicht gebaut werden, so müsste an dieser Stelle eine historische Häuserzeile wieder erstehen, um nicht eine komplette Fassadenzeile neu erfinden zu müssen. Diese Variante findet nicht nur Unterstützung bei der SPD. Der CDU-Abgeordnete Marcus Scholz spricht sich ebenso dafür aus wie Jürgen Aha vom Altstadtforum, einer Bürgerinitiative, die sich für den Wiederaufbau seit Jahren stark macht. "Das wäre nicht die schlechteste Variante", so Aha, der zugleich darauf beharrt, dass das Interesse an originalgetreu rekonstruierten Häusern eher zu- als abnehme. "Das geht schneller voran, als gemeinhin kolportiert wird."
SPD-Chef Oesterling sieht derweil schon das nächste Unheil dräuen. Der Vorbau der Schirn-Kunsthalle, gemeinhin als Tisch bezeichnet, stehe unverkennbar dem Wiederaufbau des Roten Hauses im Weg. "Über einen Abriss müsste man mit dem Architekten der Schirn verhandeln - und das wird nur über Geld funktionieren. Da jetzt aber die Zeit drängt, hat sich die Stadt in eine denkbar schlechte Ausgangsposition gebracht."
Auch der Verzicht aufs Stadthaus bringe Mehrkosten mit sich, weil, so Oesterling, dann eine neue Häuserzeile entstehen müsste. Verzichte die Koalition auch darauf, so stünde das ganze Projekt in Frage. "Das Stadthaus sollte ja gerade die historischen Fluchten aufgreifen."
 
13. Oktober 2010
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192