Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Altstadt

0

SPD sieht Wiederaufbau am Ende

In der CDU ist ein Streit um die Überbauung des Archäologischen Gartens mit einem Stadthaus entbrannt. Schon sieht die SPD das ganze Altstadt-Projekt vor dem Aus.
Der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Römer findet klare Worte: "Für die Koalition ist das ein Desaster", sagt er. Ohne Stadthaus, so argumentiert er, stünde der Wiederaufbau eines Teils der Frankfurter Altstadt anstelle des Technischen Rathauses infrage. In der CDU weist man das selbstredend zurück.
Den Stein ins Rollen gebracht hatte Kämmerer Uwe Becker. Er spricht sich gegen das geplante Stadthaus aus, das nach derzeitigem Stand gut acht Millionen Euro kosten soll. Erst kürzlich hatte sein Parteifreund Edwin Schwarz, seines Zeichens Planungsdezernent, den Beschluss über den Entwurf der Architekten Meurer gefeiert (siehe auch das Interview im aktuellen JOURNAL FRANKFURT).
Oesterling interpretiert den Vorstoß Beckers so: "Das Projekt läuft finanziell aus dem Ruder, deswegen hat der Kämmerer die Notbremse gezogen." Insgesamt müssten laut einem Papier der Kommunalaufsicht in den kommenden fünf Jahren 1,1 Milliarden Euro im Stadthaushalt gestrichen werden. Für die SPD beginnen die Sparbemühungen nun mit dem Altstadt-Projekt. Sollte das Stadthaus tatsächlich nicht gebaut werden, so müsste an dieser Stelle eine historische Häuserzeile wieder erstehen, um nicht eine komplette Fassadenzeile neu erfinden zu müssen. Diese Variante findet nicht nur Unterstützung bei der SPD. Der CDU-Abgeordnete Marcus Scholz spricht sich ebenso dafür aus wie Jürgen Aha vom Altstadtforum, einer Bürgerinitiative, die sich für den Wiederaufbau seit Jahren stark macht. "Das wäre nicht die schlechteste Variante", so Aha, der zugleich darauf beharrt, dass das Interesse an originalgetreu rekonstruierten Häusern eher zu- als abnehme. "Das geht schneller voran, als gemeinhin kolportiert wird."
SPD-Chef Oesterling sieht derweil schon das nächste Unheil dräuen. Der Vorbau der Schirn-Kunsthalle, gemeinhin als Tisch bezeichnet, stehe unverkennbar dem Wiederaufbau des Roten Hauses im Weg. "Über einen Abriss müsste man mit dem Architekten der Schirn verhandeln - und das wird nur über Geld funktionieren. Da jetzt aber die Zeit drängt, hat sich die Stadt in eine denkbar schlechte Ausgangsposition gebracht."
Auch der Verzicht aufs Stadthaus bringe Mehrkosten mit sich, weil, so Oesterling, dann eine neue Häuserzeile entstehen müsste. Verzichte die Koalition auch darauf, so stünde das ganze Projekt in Frage. "Das Stadthaus sollte ja gerade die historischen Fluchten aufgreifen."
 
13. Oktober 2010, 09.42 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Bund und Airline einigen sich
0
Milliardenhilfe für Lufthansa
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Lufthansa Group
 
 
Die Corona-Krise sorgt in Hessen für Einnahmeverluste von fast drei Milliarden Euro. Bis 2023 sollen weitere 3,4 Milliarden dazukommen, wie Hessens Finanzminister Michael Boddenberg am Mittwoch bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Verluste durch Corona-Krise
0
Haushaltsdefizit von 650 Millionen
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
 
Magistrat beschließt Digitalpakt
0
50 Millionen für Frankfurts Schulen
Der Magistrat hat am Freitag den Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen in Frankfurt beschlossen. Demnach sollen 50 Millionen Euro dafür eingesetzt werden, Klassenräume flächendeckend mit WLAN und mit neuer Präsentationstechnik auszustatten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Beschluss des Hessischen Landtags
0
Gesundheitsfachberufe von Schulgeld befreit
Auszubildende aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Medizinisch-technische Assistenz und Physiotherapie werden vom Land Hessen bald entlastetet. Sie müssen an privaten Gesundheits- und Pflegefachschulen ab dem 1. August kein Schulgeld mehr zahlen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204