Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Ärger zwischen Polizei und Eintracht Frankfurt
 

Ärger zwischen Polizei und Eintracht Frankfurt

4

„Peter Beuth, entschuldigen Sie sich“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
SPD, FDP und Die Linke haben im hessischen Landtag einen Antrag eingereicht, in dem Innenminister Peter Beuth (CDU) aufgefordert wird, einen Beitrag zur Deeskalation zwischen ihm und Eintracht Frankfurt zu leisten. CDU und Grüne lehnten den Antrag ab.
Der umstrittene Polizeieinsatz im Stadion von Eintracht Frankfurt war in der Plenardebatte im hessischen Landtag am Donnerstag erneut Thema. Wegen der polizeilichen Durchsuchungsaktion vor dem Europa League Spiel gegen Shakthar Donetsk war Innenminister Peter Beuth in die Kritik geraten. Polizisten hatten vor dem Sechzehntelfinal-Rückspiel das Stadion nach Pyrotechnik durchsucht – ohne fündig zu werden. Verärgerte Ultras hatten daraufhin ein Plakat mit dem Wortlaut „Beuth, der Ficker, fickt zurück“ angefertigt, das die Polizei beschlagnahmte. Dabei kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, zwei Fans wurden verletzt, einer liegt mit einem gebrochenen Lendenwirbel im Krankenhaus. Die Ultras sagten nach der Polizeiaktion die über Tage aufwendig geplante Choreografie ab.

Die Oppositionsparteien SPD, FDP und Die Linke reichten im hessischen Landtag nun einen Dringlichkeitsantrag ein, in dem sie den Innenminister dazu aufforderten, „einen aktiven Beitrag zur Deeskalation der erheblich angespannten Situation zwischen ihm und den Verantwortlichen sowie der aktiven Fanzszene von Eintracht Frankfurt zu leisten“. Der SPD-Abgeordnete Günter Rudolph sprach von einem „unverhältnismäßigen Polizeieinsatz“. Beuth müsse dringend die Konfrontation beenden und einen neuen, souveränen und deeskalierenden Umgang mit Fußballfans finden. Janine Wissler von den Linken forderte Beuth auf, sich zu entschuldigen. Ebenso wie Stefan Müller von der FDP sagte sie, Beuth wolle sich mit überharten Polizeieinsätzen und absurden Vorschlägen wie Haftstrafen für das Abbrennen von Pyrotechnik als Hardliner profilieren. Rückendeckung für Beuth kam von der CDU: „Wir dulden keine rechtsfreien Räume, Strafrecht gilt auch im Stadion“, sagte Abgeordneter Alexander Bauer. Insofern sei der Polizeieinsatz notwendig gewesen. Auch Eva Goldbach von den Grünen verteidigte den Einsatz. Die Polizei habe eine Gefahr gesehen und deshalb das Stadion durchsucht. Peter Beuth selbst betonte, er habe den Einsatz weder angeordnet, noch davon überhaupt gewusst. Der Antrag wurde in der Sitzung von CDU und Grünen in namentlicher Abstimmung abgelehnt. Die AfD enthielt sich. Die Linke hat nun einen Fragenkatalog zum Polizeieinsatz im Waldstadion in den Innenausschuss eingebracht, um Klarheit in die Vorgänge zu erlangen.
 
1. März 2019, 10.51 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 2.3.2019, 10:43 Uhr:
Don Ronaldo,äh ,Entschuldigung,Herr Filkas,ich als Erzengel ,Michael(siehe Sure 2,Vers 98 im Hl.Koran) bin halt selten zu sehen,meistens auf Achse. Machen Sie einen Termin,kommen Sie endlich auf einen Drink in meine Kathedrale der Genüsse. Danach pilgern wir zum Waldstadion. Und nochmal:Der Eintrachtpräsident Fischer,der es liebt Öl ins Feuer zu giessen,sollte seinen Heerscharen mal besser disziplinieren. Es wird Steuerzahlergeld in nicht unbeträchtlicher Höhe dafür ausgegeben,das Fussballspiele,auch in Frankfurt,nicht zu Schlachtfeldern werden.Die häufige Missbräuchliche Verwendung von Feuerwerkskörpern und anderen Utensilien führt dann halt,wie jetzt geschehen ,zu polizeilichen Massnahmen.Und die Beleidigung des Innenministers gehört sich einfach nicht. Wo soll das hinführen?!
 
Niko Iordanov am 2.3.2019, 01:00 Uhr:
Im Fußballstadion Kinder/Jugendliche von der Polizei krankenhausreif geprügelt. Wegen einer möglichen Ordnungswidrigkeit. Bengal-Licht. Wie sie bei anderen Sportveranstaltungen sogar grundsätzlich geduldet sind. (Z.B. Skispringen.) Und einem doofen Schild: "Beuth, der Ficker, fickt zurück".Mir fehlen die Worte.
 
Ronald M. Filkas am 1.3.2019, 23:51 Uhr:
Ein Glück, dass wir nicht in Herrn Risses Gesicht schauen können!
 
Michael Risse am 1.3.2019, 14:38 Uhr:
Der Herr Innenminister hat sich überhaupt nicht zu entschuldigen. Und beim nächsten Spiel hier in Frankfurt sollte die Polizei genauso wieder vorgehen,was die Durchsuchungen anbelangt.
Und der Herr Eintrachtspräsident Fischer sollte sich besser in Schweigen hüllen. Wenn man in dessen Gesicht schaut,weiss man sofort,wes Geistes Kind er ist.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206