Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
75. Jahrestag des Warschauer Aufstandes
 

75. Jahrestag des Warschauer Aufstandes

0

„Wenn aus Feindschaft Freundschaft wird“

Foto: STR/picture alliance/KEYSTONE
Foto: STR/picture alliance/KEYSTONE
Am gestrigen Donnerstag gedachten Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), der polnische Generalkonsul Jakub Wawrzyniak und die Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) des Warschauer Aufstandes, bei dem die Nationalsozialisten 200 000 Menschen töteten.
Die Deutschen verfolgten nach der Besetzung in Polen hauptsächlich ein Ziel: Wirtschaftliche Ausbeutung und Unterdrückung der Intellektuellen und der Polen jüdischer Abstammung. Juden kamen in Ghettos und das Erziehungs- und Pressewesen wurde auf ein Minimum zurückgesetzt. Angesichts radikaler Unterdrückung und Vernichtung der Polen und Juden durch die deutschen Besatzer, befahl die polnische Exilierung in London den Warschauer Aufstand. Dieser gilt heutzutage als die größte einzelne bewaffnete Erhebung gegen die Deutschen Besatzer im zweiten Weltkrieg.
Am 1. August 1944 hatte sich die Armia Krajowa - die Polnische Heimatarmee - gegen die Besatzungsmacht der Nazis erhoben. Nach 63 Tagen erbittertem und verzweifeltem kämpfen, war der Warschauer Aufstand blutig niedergeschlagen. Die Widerständlerinnen und Widerständler sowie große Teile der Zivilbevölkerung wurden anschließend in das Konzentrationslager Katzenbach in Frankfurt am Main deportiert. In den Adlerwerken mussten sie, zusammen mit Häftlingen aus anderen Ländern, Zwangsarbeit leisten.

In Polen reagierten die Deutschen Besatzer mit brutaler Gewalt und begingen Massenmorde unter der Zivilbevölkerung. Warschau wurde nach dem Aufstand fast vollständig zerstört. Allein in den ersten Tagen des Aufstands töteten SS-Einheiten im Stadtteil Wola zehntausende Zivilisten. Das Massaker von Wola gilt als eines der größten Kriegsverbrechen des zweiten Weltkriegs. Kulturdezernentin Ina Hartwig betont: „Ich betrachte es als unsere moralische Verpflichtung, eine würdige Erinnerung an das Konzentrationslager und seine Opfer zu entwickeln. Nach einer deutsch-polnischen Perspektive auf diesem Weg zu suchen, ist unverzichtbar.“
Im Rahmen einer gutbesuchte Gedenkveranstaltung bei den Adlerwerken im Gallus, erinnerten der Generalkonsul Wawrzyniak gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Feldmann und Kulturdezernentin Hartwig an die zur Zwangsarbeit nach Frankfurt deportierten Warschauer und die Opfer des Konzentrationslagers Katzbach.

Doch dieses blieb nicht das letzten Gedenken am gestrigen Tag: Am Nachmittag fand eine weitere Veranstaltung auf dem Hauptfriedhof der 528 Opfer statt, die in den Adlerwerken zu Tode kamen. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Frankfurter Zivilgesellschaft und der polnischen Gemeinde in Frankfurt und in Hessen nahmen an der Veranstaltung teil. Warum das Gedenken an diesen Tag so wichtig ist, erklärt Oberbürgermeister Peter Feldmann: „Erinnerung und Aufarbeitung sind untrennbar miteinander verbunden. Unser gemeinsames Gedenken steht dafür, dass Feindschaft zu Freundschaft wurde, gelebt in der vertrauensvollen Städtepartnerschaft mit Krakau. Es ist wichtig, dass wir auch weiterhin die Entstehung von Ressentiments bekämpfen.“
2. August 2019
Saya Leinhos
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Podiumsdiskussion mit 200 Bürgerinnen und Bürgern
0
Wie geht es mit der Paulskirche weiter?
Die Paulskirche soll umfangreich saniert werden. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hatte vergangenes Jahr angeregt, im Zuge der Sanierung ein Demokratiezentrum zu eröffnen. Wie genau es mit der Kirche in Zukunft weitergehen soll, wurde am Mittwoch diskutiert. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Maik Reuss
 
 
Erlass von Innenminister Peter Beuth
1
Mahnwachen vor Beratungsstellen sollen verboten werden
Immer wieder halten Abtreibungsgegnerinnen und -gegner Mahnwachen vor Beratungsstellen für Schwangere. Nun hat Innenminister Peter Beuth (CDU) per Erlass geregelt, dass diese in Sichtweite der Beratungsstellen verboten werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Harald Schröder
 
 
Vorstellung Integriertes Stadtentwicklungskonzept
0
Mittelfristige Weiterentwicklung der Stadt
Das Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2030+ ist nun durch den Magistrat der Stadt Frankfurt beschlossen worden. Am 13.August stellten Oberbürgermeister Peter Feldmann und andere wichtige Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Frankfurt den Beschluss vor. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Stadt Frankfurt/Rueffer
 
 
 
Seebrücke blockiert Verkehr in Frankfurt
2
„Wir bringen die Blockade vom Mittelmeer nach Deutschland"
1200 Menschen versammelten sich vergangenen Samstag in Frankfurt, um gegen die deutsche und europäische Abschottungspolitik zu demonstrieren. Um ihre Forderungen zu verdeutlichen, blockierten sie die Alte Brücke und den Schiffsverkehr auf dem Main. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Bürgerinitiativen gegen Verkehr und schlechte Luft
3
Auf dem Rad gegen den Verkehr
Die Bürgerinitiative Riederwald veranstaltet am 7.9. eine Fahrraddemo unter dem Motto: „Riederwälder und Seckbacher: Ab auf die Räder für unsere Zukunft! Gegen Blechlawinen im Frankfurter Osten, gegen Klimawandel! Für Ausbau von Bahn, Bus, und Rad!“ – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Oskar Lohse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191