Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
5 Fragen an Moritz Kletzka
 

5 Fragen an Moritz Kletzka

0

Ein 26-Jähriger will Bürgermeister werden

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Moritz Kletzka ist 26 Jahre alt und will Bürgermeister in Steinbach werden. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT hat der SPD-Kandidat erzählt, wie er seine Chancen einschätzt und was Frankfurter von Steinbach lernen können.
JOURNAL FRANKFURT: Moritz, du willst Bürgermeister in Steinbach werden. Am 24.3. bist du mit einem sehr guten Ergebnis in die Stichwahl eingezogen. Am 7.4. wirst du gegen den CDU-Kandidaten Steffen Bonk antreten. Wie geht es bis dahin weiter?

Moritz Kletzka: Das Ergebnis der ersten Etappe hat mich sehr gefreut. In den kommenden Tagen werden mein Team und ich nochmal alles geben, um die Steinbacherinnen und Steinbacher zu überzeugen. Das fängt bei Hausbesuchen an, geht über viele individuelle Gespräche, bis hin zu einer Tour mit dem Eiswagen durch unsere ganze Stadt. Wir haben sehr gute Ideen und ich bin bereits jetzt sehr stolz auf mein Wahlkampfteam und meine Unterstützer.

Wirst du der nächste Bürgermeister?


Das hoffe ich doch sehr! Seit Beginn meiner Kandidatur habe ich den Steinbachern meine Ideen vorgestellt und durch viele Aktionen bereits gezeigt, dass ich meinen Worten auch Taten folgen lasse. Ich bin überzeugt, dass die Bürgerinnen und Bürger dabei die Unterschiede zu meinem Gegenkandidaten gesehen und wahrgenommen haben
und dies bei der Wahl für mich zeigen werden.

Wie sieht für dich gelebte Bürgerbeteiligung aus?

Mir ist es wichtig, die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt an so vielen Prozessen wie möglich zu beteiligen. Das beginnt bei der Weiterentwicklung des Stadtentwicklungsplans und endet bei meinen monatlichen Bürgerdialogständen in einem Gebiet unserer Stadt, wo
ich die Anwohnerinnen und Anwohner auf einen Kaffee einladen möchte. Der direkte Kontakt und die Gespräche mit meinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern sind mir sehr wichtig. Darüber hinaus sind Ideenwerkstätten oder Bürgerworkshops zu speziellen Themen denkbar.

Beim Thema Bauen und Wohnen setzt du auf das „Steinbacher Modell“. Was können wir uns darunter vorstellen?

Das Steinbacher Modell ist sehr vielseitig, genau wie unsere Stadt. Wir sollten Wohnraum für alle Einkommen und alle Altersklassen zur Verfügung stellen. Es sollen barrierefreie Wohnungen, beispielsweise für Senioren, entstehen, genauso wie kleinere Wohneinheiten (1-2 Zimmer Wohnungen), beispielsweise für Berufseinsteiger/Studenten, aber auch bezahlbarer Wohnraum für Familien. Investoren sollen zukünftig verpflichtet werden, solche Dinge bei der Planung zu berücksichtigen und entsprechend umzusetzen. Wir haben als Gegensätze Hochhäuser und große Einfamilienhäuser in Steinbach, aus meiner Sicht gilt es, alles qualitativ hochwertig und durchdacht miteinander zu verbinden und der gesellschaftlichen Spaltung keine Räume zu geben.

Was kann Frankfurt von Steinbach lernen?

Abgesehen von dem Baugebiet Richtung Steinbach, macht die Stadt Frankfurt vieles richtig. Neben einem gut funktionierenden und bezahlbaren ÖPNV, mit unter anderem sehr guten Verbindungen mit U- und Straßenbahnen in die Stadtgebiete, einem Programm für bezahlbares Wohnen und einer attraktiven Innenstadt und vielfältigen Veranstaltungen wird den Frankfurterinnen und Frankfurtern vieles geboten. Dort macht die Frankfurter Koalition mit dem OB Peter Feldmann einen tollen Job!

Was uns von Frankfurt unterscheidet, ist sicherlich die familiäre Atmosphäre: In Steinbach kennt man sich noch mit Namen und wir verfügen über ein tolles Vereinsleben. Dies sind Dinge, die unsere Stadt ausmachen und auf die ich stolz bin!
1. April 2019
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
 
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
0
Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
0
Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190